Breaking Ground

60 Jahre experimentelles Kino
aus Österreich

21. Februar – 27. März 2012
Filmhaus-Kino Wien


Programm Überblick
Credits


 



Sonne halt!
Ferry Radax, 1959-1960

Film ist. - 9 Eroberung
Gustav Deutsch, 2002

 


 

 

 

 

 

 

 

 

In den USA, am Art Institute von Chicago, startete im März
1994 eine der bis dato umfangreichsten Retrospektiven zum
österreichischen Avantgardefilm: Acht Programme, kuratiert
vom Leiter der San Francisco Cinematheque Steve Anker, die im Anschluss an die Chicago-Schau auf Weltreise gingen und bis 1998 in insgesamt 23 Städten gezeigt wurden (darunter auch im Stadtkino Wien).
Nun, knapp 20 Jahre danach, ist es erneut soweit: Unter
dem programmatischen Titel Breaking Ground wird einer der
innovativsten und produktivsten Kunstfilmszenen der Welt
eine umfassende Retrospektive gewidmet. Den Anlass dazu bietet die Publikation des Buchs „Film Unframed. A History of Austrian Avant-Garde Cinema“ – des ersten seiner Art in englischer Sprache. Flankiert von diesem Werk wird sixpackfilm erneut ein stattliches Filmpaket in die Welt hinausschicken. Zehn Programme sind es diesmal, auf den aktuellsten Produktionsstand gebracht mit Arbeiten der jüngeren und jüngsten Vergangenheit. Als Kurator beauftragten wir Brent Klinkum, ein langjähriger Beobachter und Präsentator österreichischer Filmkunst, Mitglied der Auswahlkommission des Centre Pompidou für Medienkunst, sowie Gründer und Leiter von „Transat Video“ (mit Sitz in Frankreich; an die 100 Screenings, Installationen und Filmausstellungen organisiert „Transat Video“ jährlich).
Brent Klinkums leitender Gedanke bei der Zusammenstellung der Programme war der Dialog zwischen den Generationen der heimischen Avantgarde – vom „Klassiker“ der 1950er Jahre bis herauf zur jüngsten Digitalproduktion. Gesellschaftspolitische und soziale Fragestellungen treffen hier auf ästhetische Experimente, formal avancierte Auftragsarbeiten (etwa drei der legendären „Humanic“-Spots) auf aktionistischen Tumult, feministische Revolte auf subtile Found-Footage-Interpretationen. Das verbindende Element all dieser Filme und Videos ist ihre unverkennbar eigenwillige visuelle Grammatik, ihr höchst persönlicher Ausdrucksstil. Durch die Kombination all dieser unterschiedlichen Arbeiten sollen Verbindungslinien, Kontinuitäten, aber auch Brüche zwischen den verschiedenen Generationen sichtbar gemacht werden. Viele der gezeigten Arbeiten haben mittlerweile ihren festen Platz im Kanon der Filmgeschichte, andere werden erstmals auf internationaler Bühne einem großen Publikum vorgestellt. Zusätzlich wurden einige zu Unrecht in Vergessenheit geratene Filme eigens für diese Schau restauriert, wie etwa die Arbeiten von Alfred Kaiser und der erste noch erhaltene Film von Herbert Vesely (dafür aufrichtiger Dank an das Österreichische Filmarchiv und das Österreichische Filmmuseum).
Diesmal startet die Tournee in Wien. Im Anschluss daran geht die Reise weiter zum Image Forum Tokyo, zur Kinetheka Ljubljana, ins Centre Pompidou in Paris, zum Australian Center for the Moving Images Melbourne, zur Cinematheque Kopenhagen, nach New York ins Anthology Film Archives, in das Istanbuler Pera Museum, zum Netherlands Filmmuseum in Amsterdam – um nur die Stationen des ersten Tourneejahres 2012 zu nennen. Doch zunächst einmal haben Sie an insgesamt fünf Dienstagen die rare Gelegenheit, die Produktion aus sechs Dekaden österreichischer Laufbildkunst in einer kompakten, umfassenden Weise kennenzulernen. Bei dieser Entdeckungsreise wünscht sixpackfilm viel Vergnügen!
(Brigitta Burger-Utzer)

 


   

Kartenreservierung

Filmhaus-Kino
Spittelberggasse 3
1070 Wien

01 522 48 16

Dienstag 21.02.

19.00
01

Action!
(71 min)

21.00
02

Concrete Forms
(90 min)

22.30
Talk

Dienstag 28.02. 19.00
03

Cinema Revisited

(81 min)

21.00
04

Daily Business
(67 min)

22.30
Talk

  Dienstag 13.03.

19.00
05

Die Buchpräsentation musste auf den 27.03.verschoben werden!

From A to Z and back...
(71 min)

21.00
06

Here's Looking at You
(73 min)

22.30
Talk

  Dienstag 20.03.

19.00
07

In Awe

(71 min)

21.00
08

Passing Time

(78 min)

22.30
Talk


  Dienstag 27.03.

19.00

Buchpräsentation
Film Unframed. A History

of Austrian Avant-Garde Cinema

19.30
10


Visiting our Neighbours
(101 min)

21.30
Talk



22.30
09

Whose Reality?
(73 min)

 

 

 

 

 

 

 
Programm Überblick

01

 

Dienstag 21.02. 19.00

next

 

 

Action!

 

 

Film ist.
1 – Bewegung und Zeit

Die Kamera läuft, und wir befinden uns auf einer visuellen und
akustischen Hochschaubahnfahrt. Dieses Eröffnungsprogramm
bietet eine spannend-eklektische Auswahl unterschiedlichster
künstlerischer Zugänge, und jeder dieser Filme kann für sich als
Markenzeichen der österreichischen Filmavantgarde gesehen
werden. Der perfekte Einstieg in eine zehnteilige Reise in das
Kino und seine Geschichte. Ob Found-Footage-Rekonstruktionen
unterschiedlichster Art, virtuose strukturalistische Erkundungen
oder kluge performative Arbeiten, ihr Rhythmus und ihre
Musikalität machen sie zu einem intensiven Sinnenerlebnis.

 

Gustav Deutsch
1998, 16mm, sw, 15 min

   
 

Schönberg

 

Sabine Hiebler & Gerhard Ertl
1990, 16mm, sw, 3 min

   
 

Yes? Oui? Ja?

Thomas Draschan
2002, 16mm, col, 4 min

   
 

Mirror Mechanics

 

Siegfried A. Fruhauf
2005, 35mm, sw, 7 min

Subrosa

 

Karoe Goldt
2004, video, col, 3 min

   
 

Arnulf Rainer

 

Peter Kubelka
1960, 35mm, 6 min

Die Geburt der Venus

 

Moucle Blackout
1970-72, 35mm, sw, 5 min

Sunset Boulevard

 

Thomas Korschil
1991, 16mm, col, 8 min

   
 

Wisla

 

Josef Dabernig
1996, 16mm, sw, 8 min

   
 

Body Politics

 

VALIE EXPORT
1974, video, sw, 3 min

Instructions for a Light and
Sound Machine

 

Peter Tscherkassky
2005, 35mm cs, sw, 17 min

     

 

 

 

 
Programm Überblick

02

 

Dienstag 21.02. 21.00

next

 

 

Concrete Forms

 

 

quadro

Architektur wird im Programmtitel zwar nicht explizit erwähnt,
sie ist aber allen Arbeiten in breiter Vielfalt eingeschrieben,
sowohl als Vermessung von baulichen Konstruktionen oder als
Beschreibung visueller Räume. Von der Adriaküste bis nach
Kalifornien werden utopische Bauwerke, die eine autonome
Ästhetik für sich beanspruchen, in ein filmisches Vokabular
übersetzt, Architektur wird als körperliche Grenzerfahrung
erlebt oder findet in humorig-avancierten Werbespots einer
Schuhmarke Verwendung. Soundbasierten Arbeiten – vor allem
einer jüngerer Generation von audiovisuellen Künstlerinnen
und Künstlern - dient der abstrakte Raum schließlich als Basis
intelligenter und vielschichtiger digitaler Animationen.

 

Lotte Schreiber
2002, video, sw, 10 min

   
 

Besenbahn

 

Dietmar Offenhuber
2001, video, col, 10 min

   
 

Humanic Spot – Würfel 1

Axel Corti
1971, video, col, 0:30 min

John Lautner – The Desert
Hot Springs Motel

 

Sasha Pirker
2007, video, col, 10 min

   
 

Void.Seqz 5

 

n:ja (Annja Krautgasser)
2009, video, col, 5 min

Humanic Spot – Würfel 2

 

Axel Corti
1971, video, col, 00:30 min

   
 

Hyperbulie

 

VALIE EXPORT
1973, video, sw, 7 min

   
 

Random

 

Marc Adrian
1963, 16mm, sw, 5 min

   
 

Chronomops

 

Tina Frank
2004, video, col, 2 min

   
 

Humanic Spot – Und immer
wieder die Würfel

 

Axel Corti
1973, video, col, 00:30 min

The_future_of_
human_
containment

 

Michaela Schwentner
2002, 35mm, sw, 5 min

Sea Concrete Human
(Malfunctions #1)

 

Michael Palm
2001, 35mm, col&sw, 29 min

   
 

Machination 84

 

lia
2010, video, col, 5 min

 

Dienstag 21.02. 22.30

  Talk

Sabine Hiebler, Gerhard Ertl und Michael Palm
im Gespräch mit Claus Philipp.

     

 

 

 

 
Programm Überblick

03

 

Dienstag 28.02. 19.00

next

 

 

Cinema Revisited

 

 

Alone. Life Wastes Andy Hardy

Auf das klassische Kino Bezug zu nehmen eröffnet Wege, Film komplett neu zu erfinden und in künstlerischer Form zu expandieren. Es ist das, was den österreichischen Avantgardefilm der letzten 25 Jahre geprägt hat und einen neugierigen Kinobesucher fasziniert.

Das „Second Hand - Kino“ in diesem Programm reproduziert Bilder von Barbara Stanwyk, unterlegt Einstellungen italienischer Vorstädte mit Anna Magnanis Stimme, seziert das Schauspiel von Mickey Rooney und Judy Garland, setzt Barbara Hershey den Attacken des Kinoapparates aus und erweckt die Poesie des frühen Kinos zum Leben. Das alles, neben einer Vielzahl weiterer Quellen, trägt zur Schöpfung einer einzigartigen kinematografischen Sprache bei.

 

Martin Arnold
1998, 16mm, sw, 15 min

   
 

Borgate

 

Lotte Schreiber
2008, video, col&sw, 15 min

Outer Space

Peter Tscherkassky
1999, 35mm cs, sw, 10 min

   
 

Film ist.
7 – Komisch

 

Gustav Deutsch
2002, 35mm, col&sw, 19 min

MOSAIK MÉCANIQUE (Notes on Film 03)

 

Norbert Pfaffenbichler
2008, 35mm cs, sw, 9 min

Picture Again

 

Linda Christanell
2003, 16mm, col, 10 min

   
 

Zwölf Boxkämpfer jagen Viktor
quer über den großen Sylter Deich 140 9

 

Johann Lurf
2009, 35mm, col, 3 min

   

 

 

 

 
Programm Überblick

04

 

Dienstag 28.02. 21.00

next

 

 

Daily Business

 

 

Hernals

Beobachtungen von alltäglichen Abläufen werden hier mit Ironie und Humor inszeniert und abstrahiert. Die eingesetzten Verfahren reichen von choreografischen Eingriffen, performativen Aktionen bis zu dokumentarischen „Echt-Zeit“-Studien. Statische Szenen werden zu kinematografischen Miniaturen: die Überzeichnung eines Kusses durch stetige Wiederholung und Nachstellung; ein Fahrrad, einmal in einen Lift gepackt, ein anderes Mal mit viel Kontemplation repariert; Arbeiter, die ihren Arbeitstag beenden oder „Bodybuilding“ als künstlerische Aktion. Das Alltägliche wird dabei subtil untergraben um hintergründiges Kinovergnügen zu schaffen.

 

Hans Scheugl
1967, 16mm, col, 11 min

   
 

Byketrouble

 

Carola Dertnig
1998, video, col, 5 min

   
 

pièce touchée

Martin Arnold
1989, 16mm, sw, 16 min

Hotel Roccalba

Nach “pièce touchée”

 

Albert Sackl
1998, 16mm, sw, 9 min

Hotel Roccalba

Hotel Roccalba

 

Josef Dabernig
2008, 35mm, sw, 10 min

   
 

Bodybuilding

 

Ernst Schmidt jr.
1965-66, 16mm, col, 9 min

   
 

Livingroom

 

Sabine Hiebler & Gerhard Ertl
1991, 16mm, col, 5 min

Danke, es hat mich sehr gefreut

 

Mara Mattuschka
1987, 16mm, sw, 2 min

 

Dienstag 28.02. 22.30

  Talk

Hans Scheugl, Lotte Schreiber und Norbert Pfaffenbichler
im Gespräch mit Brigitta Burger-Utzer.

     

 

 

 

 
Programm Überblick

 

 

Dienstag 13.03. 19.00

next

 

 

Die Buchpräsentation Film Unframed. A History of Austrian Avant-Garde Cinema Peter Tscherkassky (Hg.)musste auf den 27. März verschoben werden!

 

 

 

 
Programm Überblick

05

 

Dienstag 13.03. 19.00

next

 

 

From A to Z and back...

 

 

l'arrivee


L’Arrivée

Es beginnt mit einer Inspiration durch die ersten Kinobilder, die die Brüder Lumière in La Ciotat bei der Ankunft eines Zuges machten und endet mit Referenzen an Alfred Hitchcock. Dieses Programm beschäftigt sich mit dem filmischen Medium im allgemeinen, mit den verschiedenen Techniken in der Kunst des Laufbildes und der Vergänglichkeit von Zeit. Von horizontalen zu vertikalen Bewegungen in variablen Geschwindigkeiten, Intensitäten und Bandbreiten werden unterschiedliche Formen kinematografischer Verschiebungen ausgelotet. Im Zuge dessen kommen nahezu alle möglichen Transportmittel zur Überwindung von Distanzen zum Einsatz, seien es herkömmliche oder virtuelle.

 

Peter Tscherkassky
1997-98, 35mm cs, sw, 2 min

Luukkaankangas – updated, revisited

 

Dariusz Kowalski
2005, video, col, 7 min

   
 

mir mig men

Karø Goldt
2002, video, col, 5 min

Perfekt 2 – Tacoma, Washington

 

Dietmar Brehm
1982, 16mm, sw, 12 min

   
 

Film – An Exercise in Illusions II

 

Lisl Ponger
1983, 35mm, col, 4 min

   
 

Adjungierte Dislokationen

 

VALIE EXPORT
1960, 35mm, 6 min

   
 

15/67 TV

 

Kurt Kren
1967, 16mm, sw, 4 min

Alpine Passage

Alpine Passage

 

Michaela Schwentner
2006, video, col, 8 min

Alpine Passage

Vertigo Rush

 

Johann Lurf
2007, 35mm, col, 19 min

     

 

 

 

 
Programm Überblick

06

 

Dienstag 13.03. 21.00

next

 

 

Here's Looking at You

 

 

Neon

Vom kalten Scheinwerferlicht, das auf die Bühne geworfen wird, bis zum Wunder reproduzierbarer Technologien. Diese Arbeiten beleuchten intime Momente anhand eines reizvollen Spektrums, das sich diverser Genres und Arbeitstechniken bedient. Die Künstlerinnen und Künstler dieses Programms arbeiten mit Selbstportraits, dokumentarischen und fiktionalen Erzählmethoden, Performancekunst, Tanz und Animation. Sie stellen sich einer essentiellen Frage des Kinos: Wer betrachtet eigentlich wen?

 

Nik Thoenen & Timo Novotny
2003, video, col, 5 min

Legal Errorist

 

Mara Mattuschka &
Chris Haring

2005, video, sw, 15 min

   
 

Spucken

Friedl vom Gröller
2000, 35mm, sw, 2 min

Maria Lassnig Kantate

 

Maria Lassnig & Hubert Sielecki
1992, 35mm, col, 8 min

   
 

Pullover

 

Gunter Brus
1967, 16mm, sw, 3 min

8/64 Ana – Aktion Brus

 

Kurt Kren
1964, 16mm, sw, 3 min

   
 

November

 

Hito Steyerl
2004, video, col, sw, 25 min

Copy Shop

Copy Shop

 

Virgil Widrich
2001, 35 mm, sw, 12 min

 

Dienstag 13.03. 22.30

  Talk

Brent Klinkum, Mara Mattuschka und Peter Tscherkassky
im Gespräch mit Claus Philipp.

     

 

 

 

 
Programm Überblick

07

 

Dienstag 20.03. 19.00

next

 

 

In Awe

 

 

Exposed

Das Programm versammelt Arbeiten, die die Einbahnkommunikation des Kinos und seiner herkömmlichen Codes zum Thema haben: jenes Spektakel auf der Leinwand, das den Zuseher zum naiven Bewunderer macht.

Radikale Auseinandersetzungen mit dem Fernsehen in seiner damals noch jungen Entwicklung oder dem sexuellen Begehren – explizit im Close-Up oder bloß imaginiert – gehören zu dieser Frage ebenso wie das ehrfurchtsvolle Staunen beim (Wieder)sehen von Klassikern des Genres. All das sind Meilensteine in der Geschichte der österreichischen Filmavantgarde. Wenn wir unsere „Iris“ auf „Berühmte Wienerinnen“ richten, verschließen wir unsere Augen nicht für das „Happy-End“. Können wir unseren voyeuristischen Blick bis zum Ende durchhalten?

 

Siegfried A. Fruhauf
2001, 16mm, sw, 9 min

Adebar

Adebar

 

Peter Kubelka
1957-58, 35mm, col, 1:30 min

   
 

Schwechater

Peter Kubelka
1957-58, 35mm, col, 1 min

Iris

 

Maria Lassnig
1971, 16mm, col, 10 min

   
 

Le Barometre

 

Friedl vom Gröller
2001, 35mm, sw, 3 min

   
 

Berühmte Wieneriennen nackt: Die Geschichte des Pip-Ups

 

Ernst Schmidt, jr.
1983, 16mm, col, 9 min

   
 

TV + VT Works

 

Peter Weibel
1969-72, video, sw, 17:30 min

   
 

Close Your Eyes

 

Billy Roisz
2009, video, col, 13 min

Mann & Frau & Animal

 

VALIE EXPORT
1970-73, 16mm, col, 10 min

   
 

22/69 Happy End

 

Kurt Kren
1969, 16mm, sw, 4 min

     

 

 

 

 
Programm Überblick

08

 

Dienstag 20.03. 21.00

next

 

 

Passing Time

 

 

 


NS Trilogie Part II: Gefühl Kazet

Zeitlicher Abstand und eine gewisse Distanz waren für die visuellen Künstler hierzulande wahrscheinlich nötig, um überhaupt damit beginnen zu können, die Nachwehen der Nazizeit zu reflektieren. Dieses Programm enthält selten gezeigte Arbeiten, die sich mit der jüngeren Geschichte Österreichs auseinander setzen. Sie zogen klarerweise heftige gesellschaftspolitische und künstlerische Reaktionen nach sich – das galt für die Wiener Aktionisten ebenso, wie auch für die Studentenproteste im Mai 1968. Die Aufarbeitung der „dunklen Seite“ bezieht sich in diesem Programm darüber hinaus auch auf die Auseinandersetzung mit der Transformation von Städten oder der (politischen) Geschichte benachbarter Länder – all das mittels sorgfältig gewähltem Found Footage.

 

Linda Christanell
1997, 16mm, col, 14 min

   
 

NightStill

 

Elke Groen
2007, 35mm, col, 9 min

Kunst & Revolution

Ernst Schmidt jr.
1968, 16mm, sw, col, 2 min

   
 

55/95

 

Gustav Deutsch
1994, 16mm, sw, 1 min

   
 

Ein drittes Reich

 

Alfred Kaiser
1975, 16mm, sw, 29 min

Tito-Material

 

Elke Groen
1998, 16mm, col, 5 min

cityscapes

 

Michaela Grill &
Martin Stiewert

2007, 35mm, sw, 16 min

   
 

20/68 Schatzi

 

Kurt Kren
1968, 16mm, sw, 2:30 min

 

Dienstag 20.03. 22.30

  Talk

Siegfried A. Fruhauf, Michaela Grill und Billy Roisz im Gespräch
mit Gerald Weber.

     

 

 

 
Programm Überblick

 

 

Dienstag 27.03. 19.00

next

l'arrivee

 

Buchpräsentation

Film Unframed. A History of Austrian Avant-Garde Cinema
Peter Tscherkassky (Hg.)

Eine FilmmuseumSynemaPublikation,
368 Seiten mit zahlreichen Abbildungen.
Euro 20.– / USD 29,90

In Zusammenarbeit von Österreichisches Filmmuseum,
Synema und sixpackfilm.
Weltvertrieb: Columbia University Press.

Bestellungen aus AT, DE, CH bei:
SYNEMA -Gesellschaft für Film & Medien
office[AT]synema.at
fax: +43-1-523 37 97

 

 

 

 
Programm Überblick

10

 

Dienstag 27.03. 19.30

next

 

 

Visiting our Neighbours

 

 

An diesen Abenden

Geografisch kleine oder isolierte Länder haben oft auch ein überproportionales Interesse an der Welt außerhalb ihrer Grenzen. Der Schlüssel der hier versammelten Arbeiten liegt in der Analyse der Betrachtung von „exotischen“ Bildern, der Montage und Bearbeitung von Material aus Vergangenheit und Gegenwart. Narrative Annäherungen, dokumentarisches Material sowie Found-Footage-Rekonstruktionen hinterfragen dabei unter anderem familiäre Verhältnisse in ländlichen Gemeinschaften
in den 1950ern, moralische und visuelle Konnotationen des Kolonialismus und des Blicks auf die Fremde oder kollektive Erfahrungen von Flucht und Migration. Auf formaler Ebene arbeiten sie dabei mit Verschiebungen von Bildern und Tönen, auf inhaltlicher Ebene mit Deplatzierungen von Individuen und Communities.

 

Herbert Vesely
1952, 35mm, sw, 23 min

   
 

Ostafrika

 

Dietmar Brehm
1993, 16mm, col, 6 min

Sonne halt!

Ferry Radax
1959-60, 35mm, sw, 25 min

Key West

 

Thomas Aigelsreiter
2002, video, sw, 5 min

   
 

Film ist.
9 – Eroberung

 

Gustav Deutsch
2002, 35mm, sw, 18 min

Passagen

 

Lisl Ponger
1996, 35mm, col, 11 min

Unsere Afrikareise

 

Peter Kubelka
1961-66, 16mm, col, 12:30 min

 

Dienstag 27.03. 21.30

  Talk

Lisl Ponger und Peter Kubelka im Gespräch mit Claus Philipp.

     

 

 

 
Programm Überblick

09

 

Dienstag 27.03. 22.30

next

 

 

Whose Reality?

 

 

6/64 Mama und Papa

Diese vier ‘choreografierten’ Dokumentarfilme bewegen sich zwischen dem Innen und dem Außen, dem Öffentlichen und Privaten, dem Sichtbaren und Unsichtbaren, zwischen dem Kontrollierten und dem Unkontrollierten: Hier wird unterschiedlichen Aspekten der politischen Arena auf den Grund gegangen. Vom Essay über den Status von Flüchtlingen und illegalen Migrantinnen der „Festung Europa“ bis hin zu einer aktionistischen Performance, werden Überwachung, öffentlicher Raum und hyperreale Sozialbauten hinterfragt oder untergraben.

 

Kurt Kren
1964, 16mm, col, 4 min

Body Trail

 

Michael Palm, Willi Dorner
2008, video, sw, 8 min

   
 

Forst

Ascan Breuer, Ursula Hansbauer, Wolfgang Konrad
2005, video, col, 50 min

Somewhere,
late afternoon

 

Ella Raidel
2007, video, col, 11 min

     

 

 

 

 

 

   
 

 

 

Kurator und Programmtexte: Brent Klinkum
Organisation: Gerald Weber, Brigitta Burger-Utzer (sixpackfi lm)
Pressebetreuung: apomat (Andrea Pollach, Mahnaz Tischeh)
Grafik: Karl Ulbl

Finanzielle Unterstützung:
Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur (Abteilung Film),
Fachverband der Film- und Musikindustrie der WKO,
Kulturamt der Stadt Wien.

 

 

 
 

sixpackfilm
Neubaugasse 45/13, A-1070 Wien
Tel: +43 1 526 09 90 0 Fax: +43 1 526 09 92

Filmhaus-Kino
Spittelberggasse 3, 1070 Wien Reservierungen: 01 522 48 16
Einzelkarte: € 8.–, 10er-Block: € 60.–