In Person
Spotlight:

Makino Takashi

 

 

 

 

 

Filmprogramm
Sonntag 4. Juni 2017
im Österreichischen Filmmuseum

Live-Performance: Space Noise 3D
Montag 5. Juni 2017

im RHIZ Wien



 

Programmtage  4 5 Juni

 

 




On Generation and Corruption

 

 

Die Arbeiten des 1978 in Tokio geborenen Makino Takashi sind rauschhafte Exzesse, die im Moment der Projektion eine Erfahrung ermöglichen, die gemeinhin auf das Danach verschoben ist: Als würde man sich an die Bilder erinnern, während man ihnen beiwohnt – so könnte man diese oft groß angelegten kompositorischen Bögen beschreiben, die das konkrete Bild und den konkreten Ton nur schemenhaft im Rauschen des Mediums durchschimmern lassen. Die international vielfach ausgezeichneten Arbeiten (u.a. mit dem Tiger Award des International Film Festivals in Rotterdam) entstammen mehrheitlich dem zigfachen Schichten und der ausufernden Mehrfachbelichtung von konkreten Bildern, die sich an einem bestimmten Punkt verflüssigen und dabei die Leinwand als Oberfläche zum Verschwinden bringen. In Zusammenarbeit mit MusikerInnen wie Jim O'Rourke oder Inconsolable Ghost erschafft Makino ein Kino, das das unauflösliche Ineinander von abstrakten und konkreten Bildern sinnlich erfahrbar macht und Augen und Ohren – und damit das Verständnis von Kino – an einen perzeptiven Nullpunkt führt. (ab)

/

Makino Takashi, born in 1978 in Tokyo, creates works of ecstatic excess enabling experiences in the moment of their projection that are generally postponed to a later time—as if one remembered the images in the moment of watching them. This is how one might describe the often sweeping compositional arcs that only allow outlines of the concrete images and sounds to shimmer through the medium’s torrential rush. The films, which have received many international awards (among them Tiger Awards at International Film Festival Rotterdam) consist of countless layers and sprawling multiple exposures of concrete images that liquefy at a certain point and cause the screen’s surface to disappear. In collaboration with musicians like Jim O’Rourke and Inconsolable Ghost, Makino creates a cinematic experience that makes the inextricable ramifications of abstract and concrete images tangible for the senses and guides one’s eyes and ears—and with them, the concept of cinema—to a perceptive zero point. (ab)

 

 

 


 

Sonntag 4. Juni 2017 – 21.00 Uhr
Österreichisches Filmmuseum

   

 

 

FILMPROGRAMM





EVE
Generator

 

 

Vier Filme aus vier Phasen des Künstlers: Ungewöhnlich deutlich sind in dem frühen EVE noch Bilder von Stacheldraht und Schaumblasen zu erkennen, die durch Schärfenverlagerung und Schichtungen aber bereits fluide werden, so wie die Flugaufnahmen über Tokio in Generator gerade noch erahnt werden können. In Ghost of OT301 wird bereits jene Unsicherheit spürbar, die sich ständig fragt, ob sie sieht, was sie sieht, ohne dabei je aufzuhören, sehen zu wollen. On Generation and Corruption, die jüngste Arbeit, ist heuer mit dem Tiger Award in Rotterdam prämiert worden. (ab)

/

Four films from four of the artist’s phases: In his early work EVE, the images of barbed wire and foam bubbles are still unusually distinct but become fluid by way of focus shifts and layering, like the aerial shots over Tokyo in Generator that viewers can still vaguely discern. The kind of uncertainty that always asks whether one is actually looking at what one is looking at without ever wanting to stop looking becomes tangible in Ghost of OT301. Makino Takashi’s latest work, On Generation and Corruption, won this year’s Tiger Award in Rotterdam. (ab)


EVE
2004, DCP (von 16mm), Ton, sw, 3 Min

Generator
2011, DCP, Ton, Farbe, 19 Min (Musik: Jim O'Rourke)

Ghost of OT301
2013, DCP, Ton, s/w & Farbe, 9 Min (Musik: Inconsolable Ghost)

On Generation and Corruption
2017, Ton, Farbe, 30 Min (Musik: Jim O'Rourke)


Im Anschluß an die Projektion Gespräch Mit Makino Takashi moderiert von Gerald Weber / sixpackfilm

 

 

 

Montag, 5. Juni, 22 Uhr
RHIZ, Lerchenfeldergürtel 37 (Gürtelbogen) Wien

   
 

LIVE: MAKINO TAKASHI – SPACE NOISE 3D


Space Noise Performation
 

 

Makino Takashis audiovisuelle Performance Space Noise 3D ist ein halluzinatorischer Rausch, dessen Bild- und Tonebene zu einem immersiven Kinoerlebnis mit 16mm- und digitaler Projektion sowie Live-Soundtrack verschmelzen. Die 30-minütige Arbeit, mit der der Künstler seit 2014 weltweit auftritt und die nun erstmals in Österreich zu sehen ist, lässt durch den dreidimensionalen Effekt die verschiedenen Schichten und abstrakten Ebenen zu einem physisch und beinahe konkret wahrnehmbaren Bildgewitter gerinnen. (de)

/

Makino Takashi’s audiovisual performance Space Noise 3D is a hallucinatory delirium whose image and sound levels merge to become an immersive cinematic experience with 16mm and digital projection and a live soundtrack. The 30-minute work, which the artist has been showing internationally since 2014—now for the first time in Austria—uses the three-dimensional effects for a coagulation of the various layers and abstract levels to a physical and almost concretely perceptible visual tempest. (de)

 


 


Österreischisches Filmmuseum
Augustinerstraße 1, 1010 Wien / Karten: 01 - 522 70 54 www.filmmuseum.at

 

rhiz
Gürtelborgen 37, Lerchenfeldergürtel, 1016 Wien


Ein Programm in Kooperation von Filmmuseum, 
sixpackfilm und VIS Vienna Shorts

Herzlichen Dank an Johann Lurf

www.filmmuseum.at
www.sixpackfilm.com
www.viennashorts.com