FILM IST.

a girl &
a gun

Filmdrama in fünf Akten, von Gustav Deutsch

 


Ab 27. Februar, im Votivkino, 1090 Wien
Kartenreservierungen: 317 3571

Ab 27. Februar, im KIZ-Kino im Augarten Graz, Friedrichgase 24, 8011 Graz
Kartenreservierungen: 0316-82 11 86

Ab 14. März. 2009, im Moviemento Kino Linz, OK Platz 1, 4020 Linz
Kartenreservierungen: 0732-78 40 90


 

 

 

 

 

Es war einmal die Geburt des Kinos aus dem Geiste des Jahrmarkts, der Taschenspielertricks und Feuerwerkereien (Genesis). Der tiefrot glühende, blühende Lichtspielplanet (Paradeisos) war bald von allerhand Menschlein in jubelnder Bewegung bevölkert, die hüpften, robbten, rollten grüppchenweise durch Wälder, über Dünen. Später öffnete der Mann der Frau seinen Wandsafe aufs Codewort "Eros"; ein kleiner Finger wurde zärtlich geküsst, brutaler Zugriff mit Bissen in die Hand erwidert. Das Zeitalter der Maskeraden, Versteckspiele, Verstellungen war angebrochen. Fremde Männerhände spannten, bogen Frauenkörper. Phallische Objekte brachten Lust und Tod (Thanatos). Nach der (Kopf-)Geburt des Kugelmenschen sah man Leiber lieber paarweise (Symposium).

"Wird fortgesetzt" heißt es am Ende. Unter Verwendung von Bildern "aus den ersten viereinhalb Jahrzehnten der Kinematografie", gefunden in elf internationalen Archiven, hat Gustav Deutsch diesmal ein musikalisches "Filmdrama in fünf Akten" gebaut. Im Kleinen orientiert sich die Montage von FILM IST. wieder an visuellen Analogien, an der äußeren Ähnlichkeit von Körpern, Objekten, Schauplätzen, Bewegungen und Erzählungen. Der Film konstruiert seine eigenen verblüffenden Attraktionen aus der Konfrontation von dokumentarischen, fiktionalen, pornografischen, wissenschaftlichen oder propagandistischen Bildern, die ihrem ursprünglichen Sinn und Zweck buchstäblich entfremdet sind. Bildern also, die nicht notwendigerweise zusammengehören, aber dafür Zusammenhänge sichtbar herstellen.

Den roten Faden liefern die antike Mythologie, fragmentarisch gehaltene Zitate von Hesiod, Sappho und Platon: Und von der Antike führt eine Linie auch zu jenen mythischen Erzählungen, die das Kino auch heute noch schreibt. FILM IST. a girl & a gun. (Isabella Reicher)

 

 

FILM IST. a girl & a gun.

Filmdrama in fünf Akten, von Gustav Deutsch
93min, Farbe, 35mm, A 2008

Produktion: loop-media
Produzent: Manfred Neuwirth
In Kooperation mit: �sterreichisches Filmmuseum, Filmarchiv Austria, Netherlands Filmmuseum, Cinemateca di Bologna, Imperial War Museum, Kinsey Institute, Centre National de la Cinematographie, Friedrich Wilhelm Murnau Stiftung, Cin�math�que de Toulouse, Filmmuseum Turin, Bundesarchiv Filmarchiv.
Recherche: Hanna Schimek, Gustav Deutsch
Supervisory Artist: Hanna Schimek
Musik: Christian Fennesz, Martin Siewert, Burkhard Stangl
Additional Music: Bohren & Der Club of Gore, David Grubbs, Mikado, Olga Neuwirth, Lucia Pulido, Soap & Skin.



 

 

Once upon a time cinema was born of the spirit of the carnival, sleight of hand and firecrackers (genesis). The world of moving images, glowing deep red (paradeisos), was soon populated by all kinds of rejoicing figures, who jumped, crawled and rolled in groups through forests and over dunes. Later man opened his wall safe to woman with the code word eros; a little finger was kissed tenderly, a violent grab was met with his hand being bitten. The age of masquerades, games of hide and seek, playacting had begun. The hands of strange men loaded and bent female bodies. Phallic objects injected desire and death (thanatos). After the birth of the (imaginary) globular primal being the preference shifted to couples (Symposium).

"To be continued" comes at the end. Using images �from the first four and a half decades of cinematography," taken from 11 archives across the world, Gustav Deutsch has constructed a musical "film drama in five acts." In detail, the editing of FILM IS. is again based on visual analogies, the superficial similarity of bodies, objects, movements and narratives. The film constructs its own amazing attractions from the juxtaposition of documentary, fictional, pornographic, scientific and propaganda images that are literally alien to their original purpose. In other words, they are images that do not necessarily belong together, though they create visual contexts.

The central thread is supplied by ancient mythology, fragmentary quotes of Hesiod, Sappho and Plato. And a line leads from the ancients to the mythical stories that cinema is still telling. FILM IS: a girl & a gun. (Isabella Reicher)

 

 

 

 

 


Votivkino
W�hringerstraße 12, 1090 Wien, www.votivkino.at
Kartenreservierungen: 317 3571