Living Collection sixpackfilm


 

 

 

Ich bin ich.
Vielleicht

 

 

Montag 5. Dezember 19 Uhr
Metro Kinokulturhaus (Eric Pleskow Saal)
Johannesgasse 4, 1010 Wien


 

 

über Living Collection sixpackfilm

 


Ich bin ich, Kathrin Resetarits


SELF, Claudia Larcher


Sofern Real, Miriam Bajtal

 

Ich bin ich, Kathrin Resetarits
2006, 33 min

SELF, Claudia Larcher
2015, 8 min

Sofern Real, Miriam Bajtala
2015, 30 min

 

In der dokumentarischen Studie über zwei weibliche Zwillinge arbeitet Kathrin Resetarits heraus, was es bedeutet als kindliches Wesen unterscheidbar zu bleiben. Ich bin Ich illustriert, dass zwei Subjekte einfach andersartige Eigenschaften haben. Claudia Larcher, bekannt für faszinierende Wahrnehmungsverwirrungen, nimmt sich in SELF die Hautoberfläche des Menschen vor und erschafft dabei monströse Landschaften instabiler Geschlechter. Ver-rückte Zustände in Kopf und Körper: psychische Erkrankungen werden in jeweils individuellen Ausprägungen von SchauspielerInnen dargestellt, von Performerinnen in leeren Räumen übersetzt und von Miriam Bajtala mit ihrer Stimme kommentiert. In Sofern Real wird dem Leid am verlorenen Ich nachgespürt. (bbu)

Programm und Einführung: Brigitta Burger-Utzer

Living Collection sixpackfilm


Nach 25 Jahren Vermittlungsarbeit versammelt sixpackfilm in seiner Kollektion eine reiche Auswahl aller Gattungen, vertreten durch mehr als 1.500 filmische Arbeiten, die danach rufen, in unterschiedlichen Zusammenhängen regelmäßig auch in Wien gezeigt zu werden. Ein Schwerpunkt unserer Sammlung liegt bei den KlassikerInnen des österreichischen experimentellen Films, nahezu alle sind vertreten. Viele der historischen Arbeiten zählen mittlerweile zum Kanon der internationalen Film oder Kunstgeschichte und haben ihren festen Platz in den internationalen Kinosälen und Museen. Die Neueröffnung des Metro Kinokulturhauses und die intime Atmosphäre des Eric Pleskow Saals animierte sixpackfilm zu dieser langfristigen Kooperation mit dem Filmarchiv Austria.

Kurzspielfilme, Avantgardefilme, Animationen, filmische Essays, Dokumentarfilme und vieles, das zwischen den Zuschreibungen pendelt, soll in einzelnen Programmen in der Reihe Living Collection sixpackfilm vereint werden, nicht säuberlich getrennt nach den üblichen Kategorisierungen. Vielmehr steht die Suche nach thematischen Zusammenhängen, Entwicklungen, verschiedenen Betrachtungsweisen und Verbindungslinien im Vordergrund, manchmal auch im Kontext des internationalen Filmschaffens. Historische und zeitgenössische "Klassiker" treffen auf Arbeiten von Filmschaffenden, die noch nicht oder nicht mehr die ihnen gebührende Aufmerksamkeit haben. Gesellschaftspolitische, soziale und ästhetische Fragen stehen im Wechselspiel zu rein formalen Experimenten. Radikale oder aktionistische Performances sind mit surrealen Geschichten kombiniert, Auftragsarbeiten für Trailer oder TV mit abstrakten Schönheiten. Eine lebendige Montage, keine Festschreibung einer Geschichte der Meisterwerke. Das verbindende Element bei allen Filmen und Videos ist ihre unverkennbare, eigenwillige visuelle Grammatik. Wenn wir eine Personale mit Werken einer/s Filmemachers/in anbieten, wird ein vermittelndes Gespräch mit der/dem Künstler/in deren Themen und filmische Umsetzung dem Publikum näherbringen. Ansonsten wird das Filmereignis jeden ersten Montag im Monat von einer kurzen Einführung begleitet.

(Brigitta Burger-Utzer)

 

 

 
 

 

 

 

 
   


Metro Kinokulturhaus Johannesgasse 4, 1010 Wien

Tickets: reservierung@filmarchiv.at
oder 01-512 18 03
http://filmarchiv.at