Living Collection sixpackfilm


 

 

 

In Person:
Miriam Bajtala

 

 

Montag 3. April 2017. 19.00 Uhr
Metro Kinokulturhaus (Eric Pleskow Saal)
Johannesgasse 4, 1010 Wien


 

 

über Living Collection sixpackfilm

 


Anleitung No. 3


kritische räume brauchen zuneigung



Sofern Real


Paranoia (Death Valley)

 

Anleitung No. 3 (Person M.)
AT 2001, video, 5 min

Im Leo
AT 2003, video, 2 min

Mackey’s Escape
AT 2005, video, 1:45 min

Paranoia (Death Valley)
AT 2005, video, 5:30 min

Ohne Schatten: satellite me
AT 2009, video, 4 min

3 Stimmen
AT 2011, video, 13 min

kritische räume brauchen zuneigung
AT 2014, video, 12 min

Sofern Real
AT 2016, video, 30 min

 

 

Seit ihren ersten Videos verbindet Miriam Bajtala Performance mit grundsätzlichen Fragen des filmischen Abbildes und seiner zeitlichen und strukturellen Dimension. In fünf der programmierten Arbeiten ist sie auch selbst die Performerin, die sich spielerisch auf eine Auseinandersetzung mit der Kamera einlässt: Dabei fällt sie buchstäblich aus dem Rahmen oder entzieht sich der Abbildung durch Blendung und Fluchtbewegungen. Die Orientierung im monströsen Gebäude auf der Insel Rügen – von den Nazis als Ferienanlage geplant – verunmöglicht sie. In 3 Stimmen findet sie eine Form, die eigene Erfahrung des Verlusts der Muttersprache erlebbar zu machen. Faszinierend und verstörend zugleich untersucht sie in Sofern Real die Beschreib- und Darstellbarkeit von psychischen Krankheiten. (bbu)

Living Collection sixpackfilm


Nach 25 Jahren Vermittlungsarbeit versammelt sixpackfilm in seiner Kollektion eine reiche Auswahl aller Gattungen, vertreten durch mehr als 1.500 filmische Arbeiten, die danach rufen, in unterschiedlichen Zusammenhängen regelmäßig auch in Wien gezeigt zu werden. Ein Schwerpunkt unserer Sammlung liegt bei den KlassikerInnen des österreichischen experimentellen Films, nahezu alle sind vertreten. Viele der historischen Arbeiten zählen mittlerweile zum Kanon der internationalen Film oder Kunstgeschichte und haben ihren festen Platz in den internationalen Kinosälen und Museen. Die Neueröffnung des Metro Kinokulturhauses und die intime Atmosphäre des Eric Pleskow Saals animierte sixpackfilm zu dieser langfristigen Kooperation mit dem Filmarchiv Austria.

Kurzspielfilme, Avantgardefilme, Animationen, filmische Essays, Dokumentarfilme und vieles, das zwischen den Zuschreibungen pendelt, soll in einzelnen Programmen in der Reihe Living Collection sixpackfilm vereint werden, nicht säuberlich getrennt nach den üblichen Kategorisierungen. Vielmehr steht die Suche nach thematischen Zusammenhängen, Entwicklungen, verschiedenen Betrachtungsweisen und Verbindungslinien im Vordergrund, manchmal auch im Kontext des internationalen Filmschaffens. Historische und zeitgenössische "Klassiker" treffen auf Arbeiten von Filmschaffenden, die noch nicht oder nicht mehr die ihnen gebührende Aufmerksamkeit haben. Gesellschaftspolitische, soziale und ästhetische Fragen stehen im Wechselspiel zu rein formalen Experimenten. Radikale oder aktionistische Performances sind mit surrealen Geschichten kombiniert, Auftragsarbeiten für Trailer oder TV mit abstrakten Schönheiten. Eine lebendige Montage, keine Festschreibung einer Geschichte der Meisterwerke. Das verbindende Element bei allen Filmen und Videos ist ihre unverkennbare, eigenwillige visuelle Grammatik. Wenn wir eine Personale mit Werken einer/s Filmemachers/in anbieten, wird ein vermittelndes Gespräch mit der/dem Künstler/in deren Themen und filmische Umsetzung dem Publikum näherbringen. Ansonsten wird das Filmereignis jeden ersten Montag im Monat von einer kurzen Einführung begleitet.

(Brigitta Burger-Utzer)

 

 

 
 

 

 

 

 
   


Metro Kinokulturhaus Johannesgasse 4, 1010 Wien

Tickets: reservierung@filmarchiv.at
oder 01-512 18 03
http://filmarchiv.at