Filme von

Maria Lassnig

 

 

Mittwoch 13. September 2006 , 19.00 Uhr, Top-Kino
Rahlgasse 1, 1060 Wien
Kartenreservierungen: 208 30 00

www.topkino.at

 

 

 

 

 

Baroque Statues



Ich steh jetzt oben auf dem Berg der Reife / und schau herab aufs lange Lebenstal, / doch fühle ich mich jetzt mehr vorsichtig als weise, / das Leben gibt dir keine andre Wahl. / Es ist die Kunst jaja, die macht mich immer jünger, / sie macht den Geist erst hungrig und dann satt.“ Maria Lassnigs gesungenes Selbstporträt „Kantate“ (1992), aus dem diese Verse stammen, ist der jüngste von insgesamt neun Kurzfilmen, die sixpackfilm
an diesem Abend präsentiert. Projiziert werden sie als frische 16mm-Kopien, die Lassnigs Filmwerk nun endlich auch in Österreich komplett für die Leinwand verfügbar machen.
In den unkonventionellen Schablonenspritz-, Aquarell- oder
Filzstiftanimationen, in Lassnigs Bluebox-Auftritten, ihren Gesangseinlagen oder den Splitscreenexperimenten zeigen sich, vielleicht noch deutlicher als in ihrer Malerei, der Humor und
die Experimentierlust der Kärntner Künstlerin, die heuer ihren 87. Geburtstag feiert. (Maya McKechneay)

 

 

Filme von Maria Lassnig

 

 

Gesamtlänge ca. 89 min


Baroque Statues 1970-74, 16min

Iris 1971, 10min
Chairs 1971, 4min
Selfportrait 1971, 5 min
Shapes 1972, 10min
Couples 1972, 10min
Palmistry A/USA 1973, 10min
Art Education 1976, 16min
Maria Lassnig Kantate Maria Lassnig/Hubert Sielecki 1992, 8min


Filmemacherin für ein Gespräch angefragt.

 

 

     

 

 

Ein Programm von sixpackfilm.