Online-Katalog / Miriam Bajtala :

Paranoia (Death Valley)
AT / 2005
5 min.

Der leere Raum ist, zumal unter den apparativen Koordinaten der Kamera, nie wirklich leer. Er wird als leerer erst denk- und sichtbar, wenn uns räumliche Rahmenbedingungen im Lauf der Zeit ein fundamentales Fehlen vermitteln, das den gesamten Raum infiziert. Außerdem ist selbst im "leersten" Raum immer schon jemand anderer – die Kamera – gewesen, die gesehen hat. Du bist nie allein.

Miriam Bajtalas Paranoia (Death Valley) inszeniert eine eigentümliche Verfolgungsjagd zwischen Kamera und Subjekt an einem verlassenen Weiler inmitten des kalifornischen Death Valley: Eine Frauenfigur flüchtet vor der Kamera, verschwindet plötzlich, worauf das Kamerasubjekt – ein durchaus liebenswertes, zeitgerafft dahinwatschelndes Etwas – ihr durch die pittoreske Geisterstadt dorthin folgt, wo die Dame verschwunden ist. Die Figur taucht wieder auf, flieht, die Kamera ihr hinterher usw. So wird der Raum zum narrativen Ort, zum verdächtigen Schau-Platz, der sich mit Phantomen aus der Zeit füllt: Die Frau wird hier gewesen sein. Der gesamte Ablauf wiederholt sich einmal, öffnet sich hin zur geloopten Unendlichkeit, doch Bajtala lässt ihr filmisches adventure game schon vorher enden, ohne dass die Verfolgerin die Verfolgte je erwischt hätte. Tragisch: Der Ort der Figur dort und der Ort der Kamera hier – unser Ort – können nie zur Deckung kommen.

Paranoid und gespalten ist daher auch unser Verhältnis zum Setting: die primäre Identifikation über die Kamera und die sekundäre Identifikation der Frau im Raum machen uns auf unheimliche Weise bewusst, dass wir nie bei uns und immer schon daneben waren. Eben das meint Para-Noia: Neben-Denken. (Michael Palm)

Ein Film von:
- Miriam Bajtala

Kategorie:
- Avantgarde/Kunst

Orig.Spr.:
- Kein Dialog

Available Prints:
- Betacam SP PAL

Preis: 30 EUR

Bestellen

Verleihbedingungen

more on Austrian Independent Film & Video Database:
- Credits
- Festival placements
- Texte und Bilder
- Biographie: Miriam Bajtala