Online-Katalog / Andreas Horvath :

The Passion According to the Polish Community of Pruchnik
AT / 2009
30 min.

"Es war so: 1.200 Polen, 800 Juden und 400 Leute anderer Nationalität. Der Bürgermeister war ein Jude. Der Richter war ein Jude. Der Doktor war ein Jude ... Alle Schlüsselpositionen waren von Juden besetzt. Die Übrigen waren der Pöbel." Diese offen antisemitischen Sätze sind die ersten Worte, die man in Andreas Horvaths und Monika Muskalas The Passion according to the Polish Community of Pruchnik zu hören bekommt. Gesprochen werden sie von mehreren Stimmen aus dem Off, während im Bild zunächst ein Bauernhaus bei Nacht, später der dazu gehörende Kuhstall und die Scheune zu sehen sind. In letzterer machen sich die offenbar zu den Stimmen gehörenden Männerkörper bald daran, eine überlebensgroße Strohpuppe herzustellen, die am Ende der Prozedur den Namen "Judas" tragen wird.

Wir befinden uns in Pruchnik, einem kleinen Dorf im Südosten Polens, es ist die Nacht von Gründonnerstag auf Karfreitag 2008. Während im Frühjahr in vielen polnischen Orten Strohpuppen verbrannt werden, um den Winter auszutreiben, scheint dieser heidnische Brauch nur in Pruchnik mit christlichen Symbolen unterlegt worden zu sein. Wann das war, wissen die Männer im Dorf nicht mehr, dass der christliche Antijudaismus der mittelalterliche Vorläufer des Antisemitismus gewesen ist, wollen sie nicht wahr haben: Es gehe nicht um die Juden, sondern um den Verrat an Jesus, den Judas begangen hat. Um diesen zu sühnen, wird die Puppe aufgehängt, durchs Dorf geschleift, mit Stockhieben bedacht, schließlich angezündet und ins Wasser geworfen. Zur Todesstunde des Erlösers ist der Verrat bereits gerächt.

Wer nun glaubt, in The Passion ginge es ausschließlich darum, durch die Beobachtung eines Rituals die heidnischen Wurzeln des volkstümlichen katholischen Glaubens freizulegen, der irrt. Im letzten Drittel des Films zeigt The Passion eine katholische Zeremonie, die mit dem Geist des Rituals übereinstimmt: Mit Schwertern bewaffnete Männer bewachen in einer Kirche das Grab Jesu. Wer würde den Leichnam des Erlösers denn entwenden wollen?

(Vrääth Öhner)

Ein Film von:
- Andreas Horvath

Kategorie:
- Dokumentarfilm

Orig.Spr.:
- Polnisch

Available Prints:
- Betacam SP PAL
- Digital Betacam PAL
- HDCAM

Preis: 120 EUR

Bestellen

Verleihbedingungen

more on Austrian Independent Film & Video Database:
- Credits
- Festival placements
- Texte und Bilder
- Biographie: Andreas Horvath