Online-Katalog / Lukas Marxt :

Victoria
2018
63 min.

Victoria ist ein zugleich reduzierter und überaus vielschichtiger Film. Er beginnt im Auto. Wir sehen eine Stadt bei Nacht und kurz darauf die Straße durch die Windschutzscheibe. Der Dialog in Form von Untertiteln setzt sein, und nachdem er abgeschlossen ist, sehen wir eine von einer sich bewegenden Lichtquelle nur spärlich beleuchtete Szenerie, die enigmatisch bleibt. In der darauffolgenden Aufnahme kreist das Auto im Dunkeln um einen Mittelpunkt und leuchtet mit einer am Fahrzeug montierten Lichtquelle auf den Boden. Ein Bild, das an Marxts Videoarbeit Circular Inscription (2016) erinnert, in dem das menschlich-technische Eingreifen in die Landschaft als dominantes, irreversible Prägung vorgeführt wird. Hier markiert diese abgedunkelte Variation dieser Szene den eigentlichen Beginn von Victoria. Denn was man bisher nicht wusste, ist dass alles, was vorher passiert ist, eigentlich nur ein Vorspann war.

Marxt operiert in Victoria auf drei Ebenen: einer bildnerisch-filmischen, einer auditiven und einer textlich-sprachlichen Ebene. Die Ebenen folgen dabei Logiken der Wiederholung, Redundanz, Reduktion und der Bedeutungsverschiebung. Und diese Logiken wiederum wenden Codes wie vertraut/fremd, nah/fern und endlich/unendlich an. Die Verschränkung dieser Logiken und Codes hat den Effekt, dass die Erfahrung des Films Zustände informierter Orientierungslosikgeit, vertrauter Fremde oder mit Bedeutung aufgeladener Bedeutungslosigkeit hervorruft, die das Fortschreiten des Films zu einer permanenten Stimulation von Erwartungen werden lässt.

Die Untertitel, die v.a. aus Zitaten aus einschlägigen Roadmovies wie Easy Rider, Zabriskie Point, Figures in a Landscape und Fata Morgana zusammengestellt sind, was aber erst die Credits am Ende des Film preisgeben, suggerieren eine dialogische Struktur. Es gibt das “I” und das “You”, die sich – scheinbar und teilweise in Floskeln – über die verbliebene Strecke, das Ziel, die bergige Landschaft oder darüber unterhalten, wie es wäre, wenn die Gedanken Pflanzen wäre. Schnell wird deutlich, dass die Sätze sich wiederholen, dass sie zusammengeschnitten sind, und nirgendwo hinführen. Das Wiederkehren der Dialoge mündet in einen semantischen Überdruss, der fast emblematisch für das steht, was sich auf der Bildebene ereignet.

Ein Film von:
- Lukas Marxt

Kategorie:
- Experimental

Orig.Spr.:
- Englisch

Available Prints:
- DCP 2K

Bestellen

Verleihbedingungen

more on Austrian Independent Film & Video Database:
- Credits
- Festival placements
- Texte und Bilder
- Biographie: Lukas Marxt