Online-Katalog / Linda Christanell :

Anna
AT / 1980 - 1981
40 min.

Es folgt Christanell´s erstes Hauptwerk, Anna: Ging es in Es war ein merkwürdiger Tag um die Suche nach dem eigenen Bild, so geht es hier um die Suche nach – den Spuren – der eigenen Gegenwart in der eines anderen Menschen. Anna ist ein Portrait von Anna Rheinsberg, darin ein Versuch Christanells, sich selbst in ihrer Freundin zu sehen – was hat man gemeinsam als Frauen einer bestimmten Zeit, was konstituiert Weiblichkeit? Eine Antwort darauf wäre: Die Objekte des Lebens und was man mit ihnen tut.

(Olaf Möller)


Der Film schafft optische Symbole zum Thema Weiblichkeit. Damit kommt das spezifisch weibliche Ambiente zur Sprache: Beschränkung weiblicher Existenz auf den Innenraum, ein Leben mit Schmuck und Flitter. Faszination durch die Welt des Mannes. Tätigkeiten wie Häckeln bestimmen das Leben von Anna. Mit dem Betrachten von Fotos aus der Vergangenheit tritt Anna eine Reise Vergangenheit an. Die optischen Symbole sind ambivalent und ironisieren die traditionelle Sozialisation der Frau. Der Film setzt das Medium Foto in Kontrast zu Lifeszenen durch Filmzeit und Farbigkeit, teils illusionistisch, teils als Medium im Medium.

(L. C.)

Ein Film von:
- Linda Christanell

Kategorie:
- Avantgarde/Kunst

Orig.Spr.:
- Deutsch

Available Prints:
- 16 mm
- Digital Betacam PAL

Preis: 160 EUR

Bestellen

Verleihbedingungen

more on Austrian Independent Film & Video Database:
- Credits
- Festival placements
- Texte und Bilder
- Biographie: Linda Christanell