Online-Katalog / Fridolin Schönwiese :

it works
AT / 1998
21 min.

Vier behinderte Kinder im Alter von 10 Jahren. Vier filmisch dokumentierte Arbeitsvorgänge.
Im visuellen und akustischen Fokus der Kamera stehen Kraftakte. Jedes dieser Kinder vollbringt für
sich eine entscheidende Leistung.
it works dokumentiert den Willen, etwas zu schaffen und zu vollbringen.



it works

es geht, es geschieht, es gelingt, es arbeitet, es passiert



Gerald schreibt am Computer Buchstaben, Silben, Wörter - und schließlich den Satz:
"Das Schiff schwimmt über das Meer". Ein selbstverständlicher Vorgang wird zur gelebten
Herausforderung einer Hand mit dem Tastaturwerkzeug.



Lilian krault, taucht und schwimmt - Der ganze Körper schwingt und kompensiert im
rythmischen Einsatz einen "fehlenden"? Körperteil.



Valentin hört Musik. Seine Erscheinung gleicht einem sensiblen Meßinstrument, das gehörte
Schwingungen in gestische Sprache übersetzt.



Michael erzählt seiner Mutter die Ereignisse des Schultages. Phoneme und Laute werden zu den
kleinsten gemeinsamen Einheiten eines größten spürbaren Interesses aneinander.



Ein gemeinsames (Schul)jahr - Persönliche Normbegriffe müssen relativiert werden; Irrationale
(Schwellen)Angst und Hilflosigkeit verschleiert die vorbehaltlose und wertfreie Sicht auf den
MENSCHEN hinter dem / mit dem körperlichen und geistigen Handicap. Die Metamorphose in der
eigenen Wahrnehmung entsteht in der Bereitschaft sich einzulassen auf ein anderes "Geschwindigkeits"denken
und - in der "Langsamkeit" mehr zu entdecken.
Ohne durch pädagogische, soziologische oder ästhetisierende Ansätze das Thema "Behinderung" auf
eine spezifische Schiene zu bringen, konzentriert sich it works auf einen Arbeitsprozeß.
Die menschliche Leistung per se und das Wahrnehmungsinstrument Film stehen sich gegenüber.
(Fridolin Schönwiese)

Ein Film von:
- Fridolin Schönwiese

Kategorie:
- Dokumentarfilm

Orig.Spr.:
- Deutsch

Available Prints:
- 35 mm

Bestellen

Verleihbedingungen

more on Austrian Independent Film & Video Database:
- Credits
- Festival placements
- Texte und Bilder
- Biographie: Fridolin Schönwiese