Online-Katalog / Josef Dabernig :

River Plate
AT / 2013
16 min.

Anders als der Titel des Films zunächst nahe legt, spielt River Plate nicht im Stadion des gleichnamigen argentinischen Fußballklubs, sondern entlang der Schotterbank eines reißenden Flussbetts im nördlichen Italien, wo sich an einem heißen Sommertag eine Gruppe von Badenden zusammen gefunden hat. Und dennoch spielen Sportbezüge auch im neuen Film von Josef Dabernig gleich mehrfach eine Rolle. Die erste Einstellung des in schwarz-weiß gedrehten Films zeigt ein Paar beharrter Männerbeine umspült vom Flusswasser; eines leicht abgewinkelt, das andere gerade ausgestreckt bilden sie im strengen Kader der Kamera eine ebenso formschöne wie isoliert fragmentarische Figur. Es folgt ein harter Schnitt auf eine dörfliche Häusersiedlung, die ähnlich den Badenden eine Gemeinschaft zu verkörpern scheint, die eher temporär zusammengefunden hat und trotz Gesten einer physischen Nähe eine emotionale Lethargie verströmt. Nach Herna (2010) und Hypercrisis (2011), die beide narrativ angelegt waren, entfaltet dieser konzeptuelle „Körperfilm“ nahezu bildhauerisch seine Form aus dem Material und der zugrunde gelegten Struktur: Becken, Bauch, Schulter (Schwenk), Bein, Knie, Arm – die seriellen Einheiten aus je sechs Einstellungen unterbricht Dabernig mit ebenso fragmentarischen Aufnahmen der nahegelegenen Autobahnbrücke. Das Zusammenspiel aus Subjekt, Technik und Natur bleibt bruchstückhaft in Mitten einer hyperexpressiven Landschaft, deren Spannungsreichtum in der grafischen Ästhetik des Schwarz-weiß-Materials und dem Tonkonzept – einer Mischung aus Autobahngeräusch und Gebirgsfluss – einen Widerhall findet. Wie bereits in früheren Filmen gibt es auch diesmal über die innerfilmischen Beziehungen hinaus Bezüge zu früheren Arbeiten, so tauchen vertraute Protagonisten und Orte wieder auf, ebenso das Drehbuch als Lektüre und die Fußballreferenz, ein River Plate Trikot. Nach der ersten Hälfte des Films vollzieht sich ein Wechsel, die Anonymität der Figuren bricht auf, die Gesichter der Beteiligten sind zu sehen, bevor ein Gewitterregen einsetzt und der Tag im Film einen unvorhergesehen Verlauf nimmt.

(Rike Frank)


River Plate übersetzt die sprichwörtliche Strandung einer Personengruppe in die filmische Form. Wasser, Felsen, Beton und Schotter bilden den Rahmen, wo sich Erholung an den Untiefen visueller Anachronismen reibt.

(Josef Dabernig)

Ein Film von:
- Josef Dabernig

Kategorie:
- Avantgarde/Kunst

Orig.Spr.:
- Kein Dialog

Available Prints:
- HDCAM
- 35 mm

Preis: 64 EUR

Bestellen

Verleihbedingungen

more on Austrian Independent Film & Video Database:
- Credits
- Festival placements
- Texte und Bilder
- Biographie: Josef Dabernig