Online-Katalog / Kurt Kren :

5/62 Fenstergucker, Abfall, etc.
AT / 1962
4 min.

In Fenstergucker, Abfall etc. werden wir mit einer nach-apokalyptischen Welt namens Wien konfrontiert. Kren dreht diese Welt durch die Wurstmaschine namens Schneidetisch. Unten auf der Straße en passant aufgenommene Fußgänger, rasch gerauchte Zigaretten, Hektik. Dazwischen hineingeschnitten immer wieder Bilder von verrottendem Müll und toten Vögeln, eine Sonnenfinsternis. Und schließlich, in rasendem Tempo montiert, massenhaft Menschen, die teilnahmslos und stumpf aus den Fenstern blicken. Die maschinelle Selbstverständlichkeit, mit der die Bilder aneinandergereiht sind, verleihen dem Gesehenen Zwangsläufigkeit - außerhalb von Müll, Menschen und unbeteiligten Zuschauern ist kaum etwas denkbar. Diese Öffentlichkeit, das Leben auf der Straße, ist ein Zustand, der sich außerhalb möglicher Progression situiert, die Bewegungen sind einer äußeren Motivation entkoppelt, und obwohl die Bilder einander schnell hinterhereilen, verharren Situation und Milieu in völliger Stasis die scheinbar apathischen Fenstergucker sehen immer nur dasselbe, und dies scheint ihnen völlig gleichgültig. Wien 1962, dies irae, alles ist vergessen, es ändert sich nichts, weil scheinbar nichts passiert ist.

(Michael Palm: Which Way?, Drei Pfade durchs Bild-Gebüsch von Kurt Kren, in: Ex Underground Kurt Kren hrsg. von H. Scheugl)


Großstadt-Voyeure blicken uns an, wir spazieren durch die Stadtwelt, gegen zerbrochene Flaschen, hastig gerauchte Zigaretten; Abfall im Niemandsland neben Blicken hinunter auf Passanten. Ein Werk, zusammengesetzt aus scheinbaren Zufälligkeiten und oft unscharf gefilmten Bedeutungslosigkeiten, die sich später in den aktionistischen Dokumenten Krens ungleich heftiger vermengen sollen.

(Claus Philipp)

Ein Film von:
- Kurt Kren

Kategorie:
- Avantgarde/Kunst

Orig.Spr.:
- keine angaben

Available Prints:
- 16 mm

Preis: 30 EUR

Bestellen

Verleihbedingungen

more on Austrian Independent Film & Video Database:
- Credits
- Festival placements
- Texte und Bilder
- Biographie: Kurt Kren