049

FRIEDL KUBELKA VOM GRÖLLER

One Is Not Enough. Photography & Film

DVD
€ 45,00
Download
€ 17,00
Stream
€ 6,00
Versandkosten DVD weltweit: € 6,— / Jedes weitere Exemplar € 2,—

Herausgegeben von Dietmar Schwärzler
Erschienen im Verlag der Buchhandlung Walther König und bei INDEX Edition

Kern der fotografischen Arbeit von Friedl Kubelka, die sich als Filmemacherin Friedl vom Gröller nennt, ist das Portrait: seien es Freunde, Bekannte, Familienmitglieder, Film- und Kunstschaffende, die sie meist mit Blick in die Kamera ablichtet. Für ihre Jahresportraits (seit 1972 bis heute) stellt sie sich auch selbst vor die Kamera und dokumentiert schonungslos den Prozess ihres Alterns. Der einzelnen Fotografie viele gegenüber zu stellen, wurde zu einem strukturellen Credo ihrer künstlerischen Praxis.
Der Schwerpunkt der Monographie liegt auf einzelnen seriellen Arbeiten, die mit aktuellen Portraitserien, u.a. von Kunstschaffenden aus dem Senegal und Fotografien aus ihrem Archiv kombiniert werden. Um die Perspektive zu vervielfältigen, sind einer einzelnen Portraitaufnahme immer eine weitere (Doppelportraits) oder mehrere gegenüber gestellt.
Als Extras sind ein Magazin zum Mauermaler Pape Mamadou Samb aka Papisto Boy und eine DVD mit einer Auswahl von Filmen der Künstlerin beigelegt.

Booklet
DVD cover: Silent on the Screen
Magazine cover: Pape Mamadou Samb alias Papisto Boy
Biographie

Geboren in London. Kindheit in Wien und Berlin.
1965-1969 Grafische Lehr- und Versuchsanstalt, Fotografie.
1971 Meisterprüfung und kommerzielles Fotoatelier.
2005 Österreichischer Staatspreis für Fotografie.
1990 Gründung und Leitung der Schule für Künstlerische Photographie, Wien bis 2010.
2006 Gründung und Leitung der Schule für Unabhängigen Film, Wien bis 2013.
2016 Österreichischer Kunstpreis – Film.
Erste Filme 1968; bis dato 110 Filme realisiert.

Screenings/Ausstellungen (Auswahl):
Centre Pompidou, Paris; Frankfurter Kunstverein; Generali Foundation, Wien; Anthology Filmarchives, New York; documenta 12, Kassel; Österreichisches Filmmmuseum, Wien; International Film Festival Toronto; International Film Festival Hong Kong; Berlin Biennale; Diagonale, Graz; Viennale; Lentos, Linz; Media-City, Windsor, HGB-Leipzig, Mumok Wien; Galerija SC, Zagreb; Berlinale; Tate Modern, London; La Coruna; Bafici Buenos Aires.

Rezensionen

 

Der widerspenstige Blick

INTERMEZZO - KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER IM GESPRÄCH

Friedl vom Gröller alias Kubelka zu Gast bei Petra Erdmann, 9. Juni 2019 on oe1.orf.at

Mit 73 Jahren zählt Friedl vom Gröller alias Friedl Kubelka zu einer der wichtigsten Vertreterinnen des österreichischen Experimentalfilms. Ihre Fotoserien werden in den renommierten internationalen Museen ausgestellt. Zuletzt im Pariser Centre Pompidou und in der Tate Modern in London. An die 110 Kurzfilme hat Friedl vom Gröller realisiert, die in ihrer Poesie und Spontanität an die französische Nouvelle Vague erinnern.

Sie zeigt meist stumme und ihr vertraute Protagonist/innen in einer ihr eigenwilligen Mischung aus Nähe und Distanz. Friedl vom Gröller verführt mit Kamera und deren "akustischen Geräuschen, die ungemein wichtig sind." Im Zentrum ihrer Arbeiten steht das Porträt. Die Menschen blicken direkt in ihre Kamera. Ihre künstlerische Arbeit verspricht Intimität und Widerspenstigkeit zugleich.

"Fotografieren und Filmen ist ein Akt des Begehrens", sagt die Ex-Frau des Filmemachers und Theoretikers Peter Kubelka. In zweiter Ehe mit dem Psychoanalytiker Georg Gröller hat sie auch ihren Nachnamen in einen Künstlernamen abgeändert. Ihrer Ästhetik, schwarz-weiß analog zu fotografieren und zu filmen, Friedl Kubelka vom Gröller ist sie treu geblieben. In der Modefotografie in den 60er Jahren wurde es ihr schnell zu bunt und klar, einen rein künstlerischen Weg einschlagen zu wollen.

"Die Hakennase von einer Frau fand ich immer schön als die Models, die wie aus der Trapp-Familie entlaufen schienen". In den männlich dominierten Künstlercafés in Wien fand die Gleichgesinnte und Freunde wie den Maler Franz West, dessen Gesicht und Werk sie bis zu dessen Tod viel fotografiert hatte. Seit 1972 fertigt die in London geborene und in der DDR aufgewachsene Künstlerin beharrlich ihre "Jahresporträts" an. Alle fünf Jahren verdichtet sie ihre Selbstporträts zu kleinteiligen Fotoserien, in denen neben ihr auch ihre Tochter, Mutter und Freunde immer wieder auftauchen. Die Kunst war für Friedl Kubelka immer auch Privatsache. Neben einer Ausbildung zur Psychoanalytikerin hat sie zwei Kunstschulen in Wien gegründet - 1990, die Schule für künstlerische Fotografie und 2006 die Schule für den unabhängigen Film.

Friedl Kubelka vom Gröller, "One Is Not Enough, Photography & Film", herausgegeben von Dietmar Schwärzler, englisch / inkl. DVD, Kurzgeschichte von Miranda July, Grafikdesign: Sylvia Gruber, 320 Seiten. Extra: Magazin zu Pape Mamadou Samb/Papisto Boy, herausgegeben gemeinsam mit Madeleine Bernstorff, 40 Seiten. Erschienen im Verlag der Buchhandlung Walther König in Kooperation mit der DVD-Edition INDEX.

DVD
€ 45,00
Download
€ 17,00
Stream
€ 6,00
Versandkosten DVD weltweit: € 6,— / Jedes weitere Exemplar € 2,—

BUCH:
Herausgegeben von Dietmar Schwärzler
Texte von Madeleine Bernstorff, Miranda July, Dietmar Schwärzler
Grafik: Sylvia Gruber
Sprache: English
Format: 20 cm x 27 cm x 3 cm
320 Seiten | 470 Fotos | Softcover
ISBN: 978-396098-330-9

DVD: Silence on the Screen
Eine Auswahl von 19 Filmen von Friedl vom Gröller
Gesamtspieldauer: 73 min

MAGAZIN: Pape Mamadou Samb alias Papisto Boy (Koherausgeberin Madeleine Bernstorff)
Sprache: Englisch | Französisch
42 Seiten | 83 Fotos