ILOX

Kaum merklich verändern sich vertikale, vor allem rote Farbflächen diskontinuierlich zum rhythmisch krachenden und knacksenden Soundtrack von rashim (Yasmina Haddad, Gina Hell). Hinter dem farbigen Streifenbild scheint manchmal schemenhaft der Schatten eines Zweiges durch. Gerade durch diese radikale Reduktion baut das Werk ein enormes Spannungsfeld auf. Karø Goldt animierte hierfür über zweitausend digital manipulierte Fotografien, die sie von einer Pflanze mit roten Beeren ohne Blattgrün namens ILOX angefertigt hatte. Deutlich zu erkennen ist auch der Einfluß der "color field"-painter, wie etwa Mark Rothko oder Ad Reinhardt auf die Autorin, die über Malerei und Fotografie zum Bewegungsbild gefunden hat.

Obwohl Ton und Bild getrennt voneinander, aber in permanenter Auseinandersetzung über die Aussage und Form produziert wurden, gelingt es den drei Künstlerinnen harmonische Übereinstimmung durch eine Form von lyrischem Minimalismus im jeweiligen Medium zu erreichen. So treten Karø Goldt und rashim mit dieser Arbeit den Beweis an, daß konsequent durchstrukturierte Abstraktion fesselnder sein kann als jeder Thriller.

(Norbert Pfaffenbichler)

Orig. Titel
ILOX
Jahr
2001
Länder
Österreich, Deutschland
Länge
3 min
Regie
Karø Goldt
Kategorie
Avantgarde/Kunst
Orig. Sprache
Kein Dialog
Downloads
ILOX (Bild)
Credits
Regie
Karø Goldt
Sound
Rashim
Verfügbare Formate
Betacam SP PAL (Distributionskopie)
Bildformat
1:1,37 (Normal)
Tonformat
Stereo
Bildfrequenz
25 fps
Festivals (Auswahl)
2001
Graz - Diagonale, Festival des Österreichischen Films
2002
Stuttgart - Filmwinter, Expanded Media Festival
Rotterdam - Int. Filmfestival
Zürich - VIDEOEXperimental; Video & Film Festival
Tokyo - Image Forum Festival
Barcelona - Sonar Int. Festival of Advanced Music
2003
Barcelona - Sonar Int. Festival of Advanced Music
2004
Tampere - Film Festival
Buenos Aires Festival Int. de Cine Independiente BAFICI
Barcelona - Sonar Int. Festival of Advanced Music
Pesaro - Film Festival