Outstanding Artist Award 2022 an Ella Raidel

Ella Raidel erhält dieses Jahr den vom BMKÖS ausgelobten Outstanding Artist Award in der Kategorie Spiel- und Dokumentarfilm.

Mit Freude zitieren wir aus der Jurybegründung: „Raidel ist eine Künstlerin, die konsequent und kontinuierlich an der Schnittstelle zwischen performativer Kunst, Dokumentarfilm und Fiction arbeitet. Ihre Protagonist:innen sind in streng komponierte Bilder eingewoben. Sie wandeln zwischen Tradition, Moderne und Zukunft, durch gewachsene und kopierte Städte, durch Abrisshäuser und postmoderne Erlebniskultur. (...) Erzählungen von Menschen, Kommentare und historische Referenzen verschmelzen ontologisch mit der Architektur zu einem mentalen Bild. Dabei entsteht ein neues, offenes Kino. Ein Kino, das genre- und disziplinübergreifend die Konventionen des Filmemachens reflektiert.“ Exemplarisch zuletzt etwa in A Pile of Ghosts, der sich dem Bauboom in China aus einer ungewöhnlichen Perspektive nähert und in Geisterstädte führt, dieser Film ist noch auf internationaler Festivaltour und wurde soeben mit dem Award of Excellence beim Tokyo Image Forum Festival prämiert.

sixpackfilm freut sich sehr für und mit Ella, deren Arbeit wir bereits seit vielen Jahren als Verleih/Vertrieb begleiten, und gratuliert allen weiteren Preisträger*innen herzlich.

Foto: B. Holub

Outstanding Artist Award 2022 an Ella Raidel

DocLisboa 2022 - Internationale Premiere von ELFRIEDE JELINEK – DIE SPRACHE VON DER LEINE LASSEN

ELFRIEDE JELINEK – DIE SPRACHE VON DER LEINE LASSEN, beim Filmfest München mit dem FIPRESCI-Preis ausgezeichneter Portraitfilm der österreichischen Literatin von Regisseurin Claudia Müller, feiert bei der kommenden DocLisboa (6.-16.10.2022) seine internationale Premiere ––>

DocLisboa 2022 - Internationale Premiere von ELFRIEDE JELINEK – DIE SPRACHE VON DER LEINE LASSEN

„Wie kommt die Kunst zum Film? Wie kommt der Film zur Kunst?“

Filmschau und Panel

Samstag, 10. September 2022
METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 41010 Wien
freier Eintritt / Zählkarten an der Kassa

In Kooperation mit der Kunstmesse viennacontemporary (8. bis 11. September 2022 im Wiener Kursalon) veranstaltet die Akademie des Österreichischen Films am 10. September im METRO Kinokulturhaus einen Tag zur Schnittstelle von Kunst und Film. Gezeigt werden Filme, die einen Kontext zur (bildenden) Kunst haben und/oder deren Filmemacher:innen sich als Vertreter:innen beider Welten sehen. 

Trailer
Details zum Programm

„Wie kommt die Kunst zum Film? Wie kommt der Film zur Kunst?“

Katrina Daschner - in Person im Filmmuseum - 15. September 2022

Katrina Daschners Film- und Videowerk ist opulent, karnevalesk und visionär zugleich: In einem vielschichtigen Mix aus künstlerischen Formen und Medien reizt sie aus, was an Galanterie, Maskerade, Oberflächen- und Objektliebe, Widerstand und Exzentrik im Ästhetischen und Gestischen der New Burlesque möglich ist. Dabei schafft sie einen Kosmos, in dem queer – über die Belange queerer Subjektivität hinausweisend – als eine Utopie des Kollektiven erfahrbar wird. In diesem irisierenden, fleischlichen Kosmos, der immer auch Bühne ist, lädt sie queer mit jener identitätszersetzenden Kraft auf, der das Experiment historisch entspringt: sexuelles Begehren als eines nach Veränderung des (neo-)liberalen, heteropatriarchalen gesellschaftlichen Ganzen. Ein bedeutsamer Anteil dieser Kraft generiert sich aus Daschners LGBTIQ*-geleiteter, sexpositiver künstlerischer Community-Arbeit – etwa im Kontext des Musikperformancekollektivs "SV Damenkraft" (mit Sabine Marte, Gin Müller, Christina Nemec), des Performance-Clubs Salon Lady Chutney (2000–2002, mit Johanna Kirsch und Stefanie Seibold) oder des von ihr gegründeten und geleiteten "Club Burlesque Brutal" (2009–2014). So wie ihr Gesamtwerk ist auch ihr filmisches Œuvre ein extensives – als Geflecht aus Performance, Textilien, Architektur, Skulptur, Musik und Anleihen ans frühe Kino sprengt es patriarchale Normen, Zwänge, Blickregime und Posen. (Katharina Müller)

Programm

im Kontext der Ausstellung: "BURN & GLOOM! GLOW & MOON! Thousand Years of Troubled Genders" von Katrina Daschner - Kunsthalle Wien bis 23.10.2022

Katrina Daschner - in Person im Filmmuseum - 15. September 2022

'Zusammenleben' und '5pm Seaside' im Wettbewerb des Sarajevo Film Festivals!

Wir freuen uns sehr über die diesjährige Präsenz von sixpackfilm beim Sarajevo Film Festival (12.-19. August 2022)!
Eingeladen wurde Thomas Fürhapters Dokumentarfilm Zusammenleben / Living Together, der sich mit dem interkulturellen Austausch in einem spezifischen Umfeld, den sogenannten "Integrationskursen" in Wien, auseinandersetzt, sowie Valentin Stejskals narrativer Kurzfilm 5pm Seaside, in dem zwei Männer den sicheren Raum ihrer selbstgewählten Isolation verlassen, um einander zu begegnen.

Herzliche Glückwünsche an die FilmemacherInnen und ihre Teams!

'Zusammenleben' und '5pm Seaside' im Wettbewerb des Sarajevo Film Festivals!

Brent Klinkum (1960-2022)

Heute erreicht uns die sehr traurige Nachricht, dass unser langjähriger Freund und Mitstreiter Brent Klinkum beim Wandern ganz plötzlich verstorben ist. Brent wird uns als leidenschaftliche, von Witz sprühende Person in Erinnerung bleiben, der die Kinokultur in all ihren Ausformulierungen liebte. Mit viel Esprit und ungewöhnlichem Zugang kuratierte Brent 2012 für sixpackfilm die Retrospektive Breaking Ground, eine Würdigung der österreichischen Experimentalfilmgeschichte der letzten 60 Jahre. Es ist ein abrupter Abgang, sehr schmerzhaft für alle, die ihn kannten. Unser herzliches Beileid gilt den Angehörigen und Freund*innen.

Brent Klinkum (1960-2022)

Preisverleihung Goldene Medusa 2022

Beim erstmals ausgelobten QUEERTACTICS-Kurzfilmwettbewerb für queer_feministische Arbeiten wurden kürzlich in Wien die folgenden Gewinner*innen gekürt: Die GOLDENE MEDUSA für die „herausfordernsten Geschlechterdarstellungen“ erhielt Mein Hosenschlitz ist offen. Wie Mein Herz. von Marie Luise Lehner, eine GOLDENE MEDUSA für die „queerste ästhetische Umsetzung“ ging an WET STREAMING III – fuck my ficus von Aaron Scherer, Eva Sommer, und Daniela Zahlner – und die GOLDENE MEDUSA für die „gelungenste Dokumentation queerer Community“ wurde TRANS*GAZE von Rosa Wiesauer zuerkannt.

sixpackfilm gratuliert allen Preisträger*innen ganz herzlich. Buchungen für Mein Hosenschlitz ist offen. Wie Mein Herz. und TRANS*GAZE nehmen wir jederzeit gern entgegen!

Voguing-Performance von Kiki House of Dive (Foto: Jana Madzigon)

Preisverleihung Goldene Medusa 2022

Will my parents come to see me? von Mo Harawe mit ÖSTERREICHISCHEM KURZFILMPREIS bei Vienna Shorts ausgezeichnet

Mit der grossartiges Auszeichnung als bester Beitrag im Österreich-Wettbewerb geht für Will my parents come to see me? -> von Mo Harawe (der bei der diesjährigen Berlinale seine Uraufführung feierte) auch die Qualifikation für den Kurzfilm-Oscar die den Europäischen Filmpreis sowie die Österreichischen Filmpreise einher. Wir gratulieren ganz herzlich, Mo, und freuen uns mit dir zusammenzuarbeiten !

zu den Jurybegründungen aller Preise von VIS Vienna Shorts 2022

Will my parents come to see me? von Mo Harawe mit ÖSTERREICHISCHEM KURZFILMPREIS bei Vienna Shorts ausgezeichnet

Freies Kino / Stadtkino im Künstlerhaus: Michaela Grill - it's a wild world

in Anwesenheit der Regisseurin: Dienstag, 7. Juni 2022, 20:00h - Eintritt frei !

-->>

Freies Kino / Stadtkino im Künstlerhaus: Michaela Grill - it's a wild world

Jan Soldat mit STAGING DEATH in die Quinzaine des réalisateurs nach Cannes eingeladen

Mit Jan Soldats furioser Found-Footage-Hommage an den deutschen Schauspieler Udo Kier wurde erneut ein Film aus dem sixpack-Repertoire zur Quinzaine des réalisateurs in Cannes eingeladen.

Jan Soldat mit STAGING DEATH in die Quinzaine des réalisateurs nach Cannes eingeladen