take the bus

Layers, Grids, Loops und Filter: Michaela Schwentners Video take the bus greift die ureigensten Kompositionsmittel des zugrunde liegenden Musikstücks auf, um diese visuell anzuwenden. Keine direkte Übersetzung der weitgehend referenzlosen Musik findet dabei statt, sondern ein medialer Transfer, der die Bilder aus der Konstruktionsweise des Tracks selbst ableitet.
Da sind zunächst die verschiedenen, streng und trotzdem spielerisch reduzierten Sound-Layers: General Magic schichten langsam groovende Shuffle-Sounds locker übereinander, Interferenz entsteht aus der fünf- bis sechs-spurigen Simultaneität der einzelnen Klangschichten. Gleiches geschieht in Schwentners pulsierender Schwarzweiß-Animation: Zu den Pingpong-Beats blinken kleine,
silhouettenhaft aufgefüllte Felder in zweidimensional geschichteten Rasterzeilen – ein weitgehend asynchrones Flackern, das den Eindruck von Beschleunigung vermittelt. Kommt ein Sound-Layer dazu, ziehen rechteckige Rahmen, transparente “Blöcke”, oder auch gepixelte Linien – entweder von rechts oder von oben – durch das pochende Impulsfeld.
Die einzelnen Schichten sind geloopt: Die alte General Magic-Obsession für Fahren und Geschwindigkeit ist in diesem Fall auf ein gemächlich dahinschaukelndes „Busfahren“ gedimmt. Ebenso in Schwentners Video-Umsetzung, welche die wohlige Langsamkeit der Musik mit geradezu prickelnder Wärme anreichert. Schließlich das unablässige Filtern als Kompositionsprinzip. Hier löst sich das Video vom Bauplan des Musikstücks: Kein klar erkennbares Ausgangsmaterial ist visuell auszumachen, sondern einzig und allein mit digitalen Filtern erzeugte “Negativbilder”, die in ihrer diskreten Referenzlosigkeit eine Welt für sich bilden. Die “Bustour” durch deren audiovisuelle Schaltkreise hat begonnen.
(Christian Höller)


Orig. Titel
take the bus
Jahr
2002
Land
Österreich
Länge
4 min
Kategorie
Avantgarde/Kunst
Orig. Sprache
kein Dialog
Downloads
take the bus (Bild)
Credits
Regie
Michaela Schwentner
Sound
General Magic
Verfügbare Formate
Digital File (prores, h264) (Distributionskopie)
Tonformat
Stereo
Bildfrequenz
25 fps
Farbformat
s/w
Festivals (Auswahl)
2002
Graz - Diagonale, Festival des Österreichischen Films
2003
Hamburg - Int. Kurzfilm-Festival & No Budget
Helsinki - Avanto Media Art Festival