lilium

lilium ist der zweite Film in einer Reihe von Streifenfilmen, die aus digitalen Aufnahmen von Pflanzen gemacht sind. Das Motiv entzieht sich dem Blick des Betrachters und taucht nur einmal schemenhaft auf. So wird der Zuschauer gezwungen nur die Farben der Lilie wahrnehmen zu können.

(K.G.)


Ausgangsmaterial für Karo Goldt´s Arbeit Lilium aus dem Jahr 2001 (Video 3 min, sound: Rashim) ist fotografisches Material, welches Karo Goldt für ihre weitere Verarbeitung digital bearbeitet. Mittels strukturiert, gesetzter Schnitte und Rahmungen entsteht ein Film aus einzelnen Bildern, welcher den fotografischen Ursprung nicht leugnet, sondern das fotografische Material zu einem „Fotofilm“ zusammenschließt. „Fotofilm“ und elektronische Musik folgen einem strengen, minimalistischen Ordnungsprinzip und erzeugen so einen weitestgehenden Raum für die ineinander greifenden abstrakten Farbräume. Visuell nimmt der Betrachter weitestgehend abstrakte Farbräume war, die nur dem Titel und möglicherweise dem verwendeten Farbenspektrum nach an reale Gegenstände, Lilien, erinnern.

(Elke Seeger)

Orig. Titel
lilium
Jahr
2002
Länder
Österreich, Deutschland
Länge
3 min
Regie
Karø Goldt
Kategorie
Avantgarde/Kunst
Orig. Sprache
Kein Dialog
Downloads
lilium (Bild)
Credits
Regie
Karø Goldt
Sound
Rashim
Verfügbare Formate
Betacam SP PAL (Distributionskopie)
Bildformat
1:1,37 (Normal)
Bildfrequenz
25 fps