Die Liebenden

Die Liebenden ist der zweite Teil einer kleinen Trilogie, die sich mit dem Auslöschen von Erinnerungen beschäftigt. Bereits im ersten Teil, Die Badenden, wurden die beiden Protagonisten einer chemikalischen Zersetzung des Filmmaterials ausgeliefert; in Die Liebenden wird aus einem alten S8-Pornofilm gleichzeitig eine tragische Liebesgeschichte, ein Horrorfilm und eine Erinnerung, die sich von innen heraus zerstört.

(Viennale 04)


In Die Liebenden wird ein betagter Super-8-Pornofilm heftigen chemischen Zersetzungsprozessen ausgesetzt, die die originalen Filmbilder einerseits fast auslöschen, diese andererseits aber auch modifizieren, weiterdenken, ins Abstrakte übertragen.

(Stefan Grissemann)

Orig. Titel
Die Liebenden
Jahr
2004
Land
Österreich
Länge
7 min
Kategorie
Avantgarde/Kunst
Orig. Sprache
Kein Dialog
Credits
Regie
Johannes Hammel
Musik
Heinz Ditsch
Verfügbare Formate
Betacam SP (Distributionskopie)
Bildformat
4:3
Tonformat
Stereo
Bildfrequenz
25 fps
Festivals (Auswahl)
2005
Clermont-Ferrand - Festival de Court Metrage
Graz - Diagonale, Festival des Österreichischen Films
Sao Paolo - Short Film Festival
Zagreb - 25fps Film & Video Festival
Regensburg - Kurzfilmwoche
Cork - Int. Film Festival
Solothurn - Filmtage
Milano Aiace - Invideo
Paris - Némo Festival
Barcelona - L’ALTERNATIVA - II Mostra Internacional de Cinema Alternatiu
Jihlava Documentary Film Festival
2006
Manchester Int. Short Film & Video Festival
2007
Wien - VIS Vienna Independent Shorts