Mock Rock

Ein Stück Fels mitten im Industriegebiet in Queens, New York. Ein Stück Landschaft in der Stadt. Wobei beides, Fels und Landschaft, keine Auskunft geben über die tatsächliche Beschaffenheit des Dings, sondern nur als Kontrastbegriffe dienen, als sprachliche Mittel der Abgrenzung von der urbanen Umwelt. Der filmische Blick hat den Felsen entdeckt. Er zeigt ihn ausschnitthaft aus verschiedenen Blickwinkeln. Zugleich überhöht eine weibliche Stimme das rohe Super8-Bild mit dem A-cappella-Gesang eines vertrauten Liedes: "I am a rock, I am an island...". Fels, Bild und Gesang gehen eine poetische Liaison ein, die sich nicht scheut, dem Komischen der dieserart konstruierten Situation eine gewisse feminine Exzentrik zuzusprechen. Hat der Film während der ersten Strophe sein Erstaunen über die Anwesenheit dieser unbestimmten Natur vermittelt, so wird die zweite Strophe den Körper einer Frau in Begegnung mit dem Stein zeigen. Wobei dieser Körper ebenso plötzlich erscheint, wie er auch wieder verschwindet. Die Wörter des Liedes fügen sich wie eine ätherische Sinnschicht in die Gestimmtheit dieses Raumes. So bildet sich langsam ein Sinnbild aus für ein "´Begehren nach Unabhängigkeit und Eigenständigkeit und dessen Unmöglichkeit´", ebenso wie die "´gesellschaftliche Erfahrung von Einsamkeit in der kulturellen Bedingtheit von Natur ein Spiegelbild´(Müller) findet."

(Marc Ries)


Ich habe versucht, mit vage vertrauten Bildern zu einem vage vertrauten Lied ein ebenso vertrautes Begehren zu umschreiben. Daraus entstand ein kurzer Film über den Wunsch nach Unabhängigkeit und Eigenständigkeit und dessen Unmöglichkeit. Am Schauplatz, einem Felsen mitten im Industriegebiet in Queens, New York, findet die gesellschaftliche Erfahrung von Einsamkeit in der kulturellen Bedingtheit von Natur ein Spiegelbild.

(Ulrike Müller)

Weitere Texte

Mock Rock (texte français)

Un rocher isolé en pleine zone industrielle, à Queens, New York. Un morceau de paysage dans la ville. Toutefois aucun des deux, rocher et paysage, ne fournissent le moindre indice sur la nature exacte de l'objet en question, se bornant à servir de notions de contraste, de moyen linguistique de distanciation par rapport à l'environnement urbain. Le regard cinématographique s'est posé sur le rocher. Il en montre des détails sous différentes perspectives. En même temps, l'image super 8 est renforcée par une voix féminine qui interprète a capella une chanson connue : « I am a rock, I am an island... ». Rocher, image et chant entretiennent une liaison poétique qui n'hésite pas à attribuer une certaine excentricité féminine au comique de cette situation ainsi construite. Tandis que, lors de la première strophe, le film exprime son étonnement face à la présence de cette nature indéfinie, la seconde strophe montre le corps d'une femme dans sa rencontre avec le rocher. Ce corps, toutefois, apparaît et disparaît avec une pareille soudaineté. Les paroles de la chanson s'insèrent dans l'atmosphère de cet espace comme un niveau de sens immatériel. Petit à petit se dégage un symbole, celui de la « recherche d'indépendance et d'originalité et de son impossibilité », tandis que « l'expérience sociale de la solitude [trouve] un écho dans l'emprise de la culture sur la nature ». (Müller)

Traduction: Françoise Guiguet

Orig. Titel
Mock Rock
Jahr
2004
Länder
Österreich, USA
Länge
3 min
Kategorie
Avantgarde/Kunst
Orig. Sprache
kein Dialog
Credits
Regie
Ulrike Müller
Kamera
K8 Hardy
Sprecher*in
Essie Jain
Verfügbare Formate
Digital File (prores, h264)
Festivals (Auswahl)
2005
Graz - Diagonale, Festival des österreichischen Films
Los Angeles - Outfest
Seoul - EXis (Experimental Film- & Videofestival)
Uppsala - Int. Short Film Festival
2006
Ghent - COURTisane Festival
2009
Tilburg (NL) - Incubate Festival