Dropping Furniture

Dropping Furniture zeigt die Zerstörung eines Lebensraumes. Der Film ist konzipiert als symbolisches Bild für den Verlust einer Existenz.

(Produktionsnotiz)


Was bleibt, wenn nichts mehr bleibt und das Leben buchstäblich auf den Kopf gestellt wird? Dropping Furniture fixiert zunächst zwei leere Zimmer. Leise, kaum wahrnehmbare Sounds erzeugen subtilen Suspense. Nach einigen Sekunden, wenn wir uns fast schon an die existenziell anmutende Leere der scheinbar verlassenen Behausung gewöhnt haben, fallen von oberhalb des Bildrands in Slow Motion zwei Einrichtungsgegenstände in das hintere Zimmer. Dann schwebt im vorderen, großen Zimmer ein Kronleuchter zu Boden, zersplittert und gibt das Startsignal für eine durch zwei fixe Einstellungen strukturierte Choreographie der Zerstörung. Wie von Geisterhand schweben ein Sofa, Leselampe oder ein Sessel mit Stofftieren darnieder. Das Mobiliar eines offenkundig altmodischen, spießigen Wohnzimmers wird entsorgt, um am Boden, orchestriert von einer mit dem verlangsamten Bild synchronisierten, mit viel Hall ausgestatteten Tonspur zu zerbersten. Als schließlich der gewichtige Wandverbau zerschellt ist, beginnt ein Telefon in Echtzeit zu läuten - ein letzter Hinweis auf Kommunikation. Auch die gegen Ende herab fallenden Zimmerpflanzen und das Aquarium geben keine Aufschlüsse auf Urheber und Motivation dieses Aufkündigungsrituals, das eine hintergründige Pointe birgt. Zwar entledigt man sich hier, ähnlich des Klischees von Fernseher aus dem Fenster werfenden Rockstar, in einem Akt der destruktiven Befreiung einer erstickenden Dingwelt. Andererseits beschweren genau die Trümmer den leeren Raum von neuem, füllen ihn mit dem sich ausbreitenden Müll der eigenen Geschichte. Am Ende, nach der Schwarzblende, glauben wir, weitere am Boden aufprallende Gegenstände zu hören. Sie klingen wie das Donnergrollen eines reinigenden Gewitters.

(Thomas Edlinger)


Es beginnt plötzlich. Ruhig eröffnet die Kamera den Blick auf ein leeres Apartment, da fällt das erste Möbel wie vom Himmel, zerbirst mit dumpfem Laut. Ein ganzer Regen wird daraus, eine unheilvolle Möbelflut von oben, Lampen, Kästen, Nachtschränke fallen wie Bomben herab, richten Verwüstung an. Dropping Furniture ist als Metapher für die Unsicherheit bzw. den Verlust einer Existenz gedacht, festgemacht an der Zerstörung einer Wohnung.

(Viennale Katalog 2008)

Weitere Texte

Dropping Furniture, texte français

Que reste-t-il quand il ne reste plus rien et que tout se retrouve littéralement sens dessus dessous ? Dropping Furniture cadre d'abord deux pièces vides qui se succèdent. Des sons en sourdine, à peine perceptibles, créent un suspense subtil. Quelques secondes plus tard, alors que nous nous sommes presque habitués au vide quasi existentiel de ce logis, qui semble à l'abandon, deux objets d'ameublement entrent au ralenti dans le champ par le haut et tombent dans la pièce du fond. Puis un lustre va s'écraser en vol plané dans la première grande pièce, se brisant en mille morceaux : il donne le signal de départ à une chorégraphie de la destruction, structurée en deux plans fixes. Comme mus par une main invisible, un canapé, une lampe de bureau ou un fauteuil garni de peluches dégringolent très lentement jusqu'au sol. C'est le mobilier d'un séjour visiblement vétuste et petit-bourgeois qui passe à la casse et explose en éclats par terre, au rythme d'une bande son gorgée de réverbération et synchronisée sur le ralenti de l'image. Après que l'énorme armoire intégrée s'est également fracassée au sol, un téléphone se met à sonner en temps réel, dernière trace de communication. Même les plantes vertes et l'aquarium que l'on voit finalement choir, ne livrent aucun indice sur l'instigateur et les motifs de ce rituel de destruction, teinté d'un trait d'humour. Certes, à l'instar du cliché de la star du rock jetant un téléviseur par la fenêtre, on se débarrasse ici d'un monde matériel étouffant par un acte de libération dévastatrice. Mais simultanément, ces débris se mettent de nouveau à encombrer la pièce vide, l'obstruent avec les vestiges envahissants du passé. En dernier lieu, après le noir final, nous croyons entendre d'autres objets s'écraser par terre. Ils font un bruit de roulement de tonnerre, comme un orage purificateur. (Thomas Edlinger)

Traduction: Françoise Guiguet

Orig. Titel
Dropping Furniture
Jahr
2008
Land
Österreich
Länge
5 min
Kategorie
Avantgarde/Kunst
Orig. Sprache
kein Dialog
Credits
Regie
Paul Horn, Harald Hund
Kamera
Oliver Schneider, Ludwig Löckinger
Schnitt
Harald Hund
Ton
Andreas Hamza
Ausstattung
Paul Horn, Moritz Muhrhofer, Harald Hund
Bühnenausstattung
Moritz Muhrhofer, Paul Horn
Mit Unterstützung von
Land Oberösterreich, Land Niederösterreich, Wien Kultur, Innovative Film Austria
Verfügbare Formate
Digital File (prores, h264) (Distributionskopie)
35 mm (Distributionskopie)
Bildformat
1:1,85
Tonformat
Stereo
Bildfrequenz
25 fps
Farbformat
Farbe
Festivals (Auswahl)
2008
Viennale - Vienna Int. Film Festival
2009
Rotterdam - Int. Filmfestival
Graz - Diagonale, Festival des österreichischen Films
Hong Kong - Int. Film Festival
Wien - Fulframe Festival
Wroclaw - WRO-International Media Art Biennale
Osnabrück - EMAF - European Media Art Festival
Wien - VIS Vienna Independent Shorts
Edinburgh - International Film Festival
Riga - Art & Communication Festival
Hamburg - Int. Kurzfilm-Festival & No Budget
Los Angeles - LA Filmfest
Melbourne - Int. Film Festival
Marseille - FIDMarseille International Film Festival
Vila do Conde - Festival Internacional de Curtas-Metragens
Sarajevo - Int. Film Festival
Chicago Underground Film Festival
Sao Paolo - Short Film Festival
Neubrandenburg (D) & Szczecin (PL) - dokumentART Film & Video Festival
Linz - Crossing Europe Film Festival (Local Artist Award)
Zürich - VIDEOEXperimental; Video & Film Festival (Honorable Mention)
St.Petersburg - Message of Man Festival
Barcelona - L’ALTERNATIVA - II Mostra Internacional de Cinema Alternatiu
Winterthur - Kurzfilmtage
Lille - Recontres Audiovisuelles (Best Experimental)
Dallas - Video Festival (Best Experimental Film)
Milano Aiace - Invideo
Wiesbaden - exground on screen
Vilnius - Tindirindis International Animated Film Festival
Kassel - Dokumentarfilm- & Videofest
2010
Stuttgart - Filmwinter, Expanded Media Festival
Oslo - Screen Festival
Solothurn - Filmtage
Glasgow Film Festival
Victoria - Victoria Film Festival
Paris - Hors Pistes Festival au Centre Pompidou
Ann Arbor - Film Festival