Two Skies

Two Skies zeigt zwei Meeresoberfläche, eine zu Sonnenaufgang, die andere zu Sonnenuntergang. Das Himmelsmotiv ist durch ein um 180° gedrehtes Meeresbild ersetzt. Die zwei Meeresoberfläche entfernen sich langsam voneinander. Der Horizont wird aufgebrochen, ein neuer weisser artifizieller Horizont entsteht.

(Lukas Marxt)


Wie ein klassisches „Seestück“ wirkt dieses Video, fast wie in ein impressionistisches Gemälde zeigt es die Faszination für die Weite des Meeres und das Zusammenspiel von Himmel, Wolken und Wasser.

(New Talents - Biennale Cologne, 2014)


Lukas Marxt zeigt seine Arbeit two skies, die auf der Bohrinsel Snorre A inmitten der Nordsee vor Norwegen entstand. Die Videoinstallation ist eine Referenz zu seinem Hauptwerk, dem Film Nella fantasia, dessen Uraufführung am 18. Oktober im Dortmunder U stattfand. Der Medienkünstler besuchte die norwegische Plattform für zehn Tage. two skies wurde inspiriert durch Gerhard Richters „Das Meer“ aus dem Jahr 1971. Marxt stellt zwei Einstellungen – von der Bohrinsel aufs weite Meer hinausblickend – einander gegenüber; die eine zum Sonnenaufgang, die andere zum -untergang. Eine magische und gleichsam meditative Arbeit, die den Betrachter lange in ihren Bann zieht.

(Thomas Kuta)

Orig. Titel
Two Skies
Jahr
2013
Länder
Austria, Germany
Länge
4 min 28 sek
Regie
Lukas Marxt
Kategorie
Avantgarde/Kunst
Orig. Sprache
Kein Dialog
Credits
Regie
Lukas Marxt
Konzept & Realisation
Lukas Marxt
Verfügbare Formate
DCP 2K (Distributionskopie)
Bildformat
16:9
Tonformat
Stereo
Bildfrequenz
25 fps
Farbformat
Farbe