Stimmen

«Alex Gottfarb ist nicht allein», beschreibt Mattuschka die Idee von Stimmen, «in seinem inneren Haus wohnen der schüchterne Alexander, die sexy Sandra, der Teenager Alex und das Wunderkind Xandi – Abspaltungen seiner Selbst.» Eine Tour de Force durch die psychische Innenarchitektur eines Menschen, die bildhafte und stimmliche Gleichzeitigkeit, die wir alle erleben, während wir nach Außen hin eine geschlossene Persona repräsentieren. Das ist in diesem überbordend fantasiereichen Film alles zugleich: ernsthaft, komisch, verspielt, tragisch, verrückt, verschoben – a real Mattuschka-Experience, that nobody should miss.

(Viennale Katalog)

Weitere Texte

Über die Vielstimmigkeit des menschlichen Unbewussten (Interview)

Elisabeth Maria Klocker im Interview mit Mara Mattuschka, In: Vorarlberger Nachrichten, 31.Okt./1.Nov. 2014


Als Aufruf zur Toleranz sieht die Filmemacherin ihr neues Werk. „Wir haben viele Identitäten“, erklärt sie.

VN: Der Protagonist des Films, Alex Gottfarb, ist ein Opernsänger, der in seinem inneren Haus mehrere Persönlichkeiten beherbergt.

Mattuschka: Wir finden darin den schüchternen Alexander, die sexy Sandra, den rebellierenden Teenager Lex und das Wunderkind Xandi. Alex soll die Arie von Orpheus in „Orpheus und Euridike“ singen, aber er verliert seine Stimme. Es gibt viele Parallelen zwischen Bühnenhandlung, Traumleben und dem inneren Haus. Mir war wichtig, das Unsichtbare darzustellen, also das, was sich im Innenleben einer Person abspielt.

VN: Es gibt im Film ein abenteuerliches Hinabsteigen auf einer Treppe in die unbewusste Unterwelt des Protagonisten. In der Außenwelt sieht man jedoch nur ihn?

Mattuschka: Je nachdem welche Persönlichkeit gerade manifestiert, übernimmt der Darsteller die Stimmen und den Habitus. Er spricht z.B. mit weiblicher Stimme, wenn sich die innere Frau Sandra im Körper manifestiert.

VN: Du lebst ja seit einigen Jahren mit einem Vorarlberger zusammen und euer gemeinsamer Sohn spielt auch mit. Warum?

Mattuschka: Ich habe auch daran gedacht, fremde Kinder zu casten, aber bei unseren Arbeitsmethoden mit geringem Budget sind flexible Termine notwendig. Mit anderen Kindern wäre das kompliziert geworden. Es war viel einfacher mit meinem Sohn Leo Janeselli. Außerdem spielt er sehr emotional, was mich sehr überrascht hat. Er spielt den Xandi, das innere Kind.

VN: Woher bekommst du deine Inspiration?

Mattuschka: Wenn ich eine Person beschreibe, dienen mir die Menschen aus der Umgebung als Prototypen.

VN: Der Film folgt einer ganz speziellen Ästhetik, die du in den letzten Jahren entwickelt hast.

Mattuschka: Es gibt wunderschöne Bilder und eigenartige, eigensinnige Kompositionen. Es mischen sich vier Realitätsebenen. Die reale Welt, das innere Haus mit den Konflikten, die Traumebene und die Ebene der Bühnenhandlung.

VN: Kannst du uns etwas über den vielschichtigen Hauptcharakter erzählen?

Mattuschka: Der Hauptkonflikt besteht in der Zerrissenheit des Opernsängers. Zwei seiner inneren Persönlichkeiten verlieben sich in die gleiche Frau. Seine Freundin Helene gerät mit dem Psychonalitiker Dr. Fränger in die Innenwelt von Alex hinein. Es geht um Liebe, Eifersucht und Identität. Die Handlung ist ziemlich verschlungen.

VN: Du hast bei deinem ersten abendfüllenden Spielfilm auch das Drehbuch geschrieben. Wie lange hast du daran gearbeitet?

Mattuschka: Zwei Jahre. Es gab mehrere Fassungen. Der Film
hat sich ziemlich klar ans Drehbuch gehalten. Es handelt sich um einen Spielfilm mit einem komplexen narrativen Strang.

VN: Wie lange habt ihr gedreht?

Mattuschka: Normalerweise dreht man alles an einem Stück und schneidet es in fünf Monaten. Weil es eine Low-Budget-Produktion war, haben wir diesmal mit Unterbrechungen über ein Jahr gedreht. Das Gute daran ist, dass man das Material immer zwischen Dreh und Dreh schneiden kann.
Orig. Titel
Stimmen
Jahr
2014
Land
Austria
Länge
115 min
Kategorie
Fiktion
Orig. Sprache
Deutsch
Downloads
Stimmen (Bild)
Credits
Regie
Mara Mattuschka
Kamera
Josef Nermuth
Musik
Roumen Dimitrov
Ton
Werner Beham
Schnitt
Mara Mattuschka
DarstellerIn
Stephanie Cumming, Sandra Bra, Raphael Nicholas, Peter Badstüber, Leo Janselli, Alexander E. Fennon, Julia Schranz
Ausstattung
Mara Mattuschka, Christoph Parzer
Kostüme
Kali Ebri, Andrea Gergely
Produktion
Mara Mattuschka
Mit Unterstützung von
Innovative Film Austria, Wien Kultur
Verfügbare Formate
DCP 2K (Distributionskopie)
Bildformat
16:9
Tonformat
Stereo
Bildfrequenz
25 fps
Farbformat
Farbe
Festivals (Auswahl)
2014
Viennale - Vienna Int. Film Festival
2015
Graz - Diagonale, Festival des österreichischen Films