If I had land under my feet

Die Videoarbeit If I had land under my feet basiert auf dem Projekt "400 - the image behind" (mit TK1968) - Aktion und temporäres Mahnmal im öffentlichen Raum, das sich mit der Visualisierung einer statistischen Zahl beschäftigte - der Zahl jener Menschen, die bereits in den ersten Wochen des Jahres 2016 beim Versuch sich vor Krieg und Elend in Sicherheit zu bringen, im Mittelmeer ertrunken waren. Dies geschah durch einen einmaligen performativen Akt, der die in so kurzer Zeit Umgekommenen durch die gezielte Anwesenheit von etwa 200 Personen im öffentlichen Raum greifbarer machte. Aufstellung, Position und Abgang der Personen wurden nach Regieanweisungen inszeniert und mit zwei Kameras gefilmt.
Am Ende der Straßenflucht wurde eine Kamera in einer höher gelegenen Wohnung fest positioniert, welche die Menschenmenge im Überblick erfasste. Die zweite Kamera bewegte sich frei durch die Menge und fing die einzelnen Gegenüberstellung abstrakte Masse versus Individuum wurde so zum Thema. Die Aufnahmen wurden in Schwarz-Weiß gehalten, um eine Form der Abstraktion und damit eine höhere Konzentration auf die Gesichter der Menschen zu gewährleisten. Am Ende verschwinden die Personen nach und nach wie von Geisterhand, bis zuletzt der menschenleere Straßenraum zurückbleibt. (Lotte Schreiber)

Orig. Titel
If I had land under my feet
Jahr
2016
Land
Österreich
Länge
7 min
Kategorie
Experimental
Orig. Sprache
kein Dialog
Downloads
Credits
Regie
Lotte Schreiber
Konzept & Realisation
Lotte Schreiber, TK1968+
Kamera
Johannes Hammel, Martin Putz
Schnitt
Lotte Schreiber
Ton
Andreas Pils
Assistenz
Ulli Gladik, Fridolin Schönwiese, Sasha Pirker, Lisa Brameshuber, Thomas Herberth, Jasmin Ladenhaufen, Lutz Wiskemann, Patrick Elgas, Julia Hager, Jan Kaisersberger, Audrey Klauss, Lana Prerad, Mario Sefelin
Verfügbare Formate
DCP 2K flat
Bildformat
4:3
Tonformat
Stereo
Festivals (Auswahl)
2016
Wien - this human world International Human Rights Film Festival