Momentum 142310

Der erste Teil einer Serie von Computeranimationen.

In der Animation „MOMENTUM~“ geht es einerseits um Brechungen des Raumes, die durch Texturen gesteuert werden und andererseits geht es um eine Projektion davon, die durch das Wechseln zwischen zwei Zuständen der Raumfaltung - deren Zeitlichkeit und Nachbilder - innerhalb eines Rahmens von 30fps sichtbar wird. Wie ein Holodeck mit 30Hz. Man könnte auch sagen, dass der Zustand von einer zweidimensionalen Fläche oder Linie in einen dreidimensionalen Raum schaltet und zurück. Je nach Frequenz wird der Raum wahrnehmbar bzw. verändert sich die Bewegung und projiziert sich somit in den schwarzen leeren Raum. Die Frequenz hat also einen Umfang von 30 Bildern pro Sekunde...d.h. Das heißt der Zustand von Zwei zur Dreidimensionalität kann zwischen einmal und dreißig mal hin- und herschalten.
Dies geschieht zur selben Zeit mit mehreren Flächen die zusammen eine Architektur bilden die wiederum der Ausgangspunkt ist. Diese Flächen bestehen aus Linien deren Anzahl gesteuert wird und somit auch als ein Faktor in der Brechung oder Faltung des Raumes Einfluss nimmt. Es passieren Raumbrechungen die sich innerhalb der Architektur nochmal überlagern als Räume im Raum bzw. Projektionen von verschiedenen Räumen die sich überlagern.
Es geht also um eine Art von Frequenz der Architektur und dem Momentum der Projektion dessen was die programmierte Zeitlichkeit erzeugt. Oder dem Momentum eines radikalen Raumzustandes.
Die Kamera hat in diesem Fall die Aufgabe das Geschehen zu beobachten und sich durch die Architektur zu bewegen um diese zu begreifen. d.h. das die Kamera durch ihre Bewegung eine Art Narration erzeugen soll, die wiederum in diesem äußerst radikalen und chaotischen Raumzustand etwas verstörendes und beängstigendes erzeugt. Die Lichtquelle wird ähnlich der Kamera mehr oder weniger random bewegt und schafft zusätzlich einen Faktor in der Wahrnehmung der Räume und deren Dimensionalität.
Der Sound ist soweit technisch nicht mit dem Bewegtbild verbunden oder synchronisiert. Es ist eine digitale Komposition, die für diese Arbeit produziert wurde.

Orig. Titel
Momentum 142310
Jahr
2018
Land
Österreich
Länge
15 min
Regie
Manuel Knapp
Kategorie
Avantgarde/Kunst
Orig. Sprache
kein Dialog
Downloads
Credits
Regie
Manuel Knapp
Konzept & Realisation
Manuel Knapp
Sound
Manuel Knapp
Verfügbare Formate
Digital File (prores, h264) (Distributionskopie)
DCP 2K flat (Distributionskopie)
Tonformat
Dolby 5.1.
Bildfrequenz
30 fps
Festivals (Auswahl)
2018
Rotterdam - Int. Filmfestival
Wien - VIS Vienna Shorts
Vila do Conde - Festival Internacional de Curtas-Metragens
Uppsala - Int. Short Film Festival
Santiago de Compostela - Curtocircuito
Aguilar de Campoo - FICA Festival Int de Cortometrajes
2019
Paris - L'Etrange Festival
Genève - Animatou Festival Int. du film d´animation