more than everything

In gewisser Weise ist das hier erarbeitete stereoskopische Bild aus abstrakter Information in Bewegung ein bemerkenswerter Test für die Wahrnehmung. Da es keine eindeutigen Körper im Raum gibt, findet auch keine Objektfixierung statt, unser habituelles Sehen wird der Unzulänglichkeit überführt. Gleich der erste Einschnitt – ein demonstrativ eingesetztes ubiquitäres Rauschen – lässt das bewegte Bild sich von der Leinwand abheben, es gibt keine Gebundenheit mehr an die Trägerfläche der Projektion, alle visuellen Daten vibrieren in einem bestimmten Abstand, einem Dazwischen. Während das narrative 3D-Kino die Differenzwahrnehmung von stabilem Hintergrund und herausgehobenen Tiefen der Körper voraussetzt, wird hier eine Emanzipation von der natürlichen Dingwahrnehmung vollzogen. Der ontologische Status dieses Stroms uneindeutiger visueller Materie liegt irgendwo zwischen Gas- und Wasserförmigem. Rainer Kohlberger programmiert beide Kanäle unterschiedlich, legt eine visuelle Inkohärenz an den Ursprung der Bilder, provoziert eine "binokulare Rivalität". Unser Wahrnehmungsapparat appliziert keine statistisch berechenbare Synthese mehr, erzeugt kein machtvolles Drittes (die "Tiefe"), sondern produziert, wie auch der Titel ankündigt, aus der strukturellen Ambivalenz ein unberechenbares "Mehr". Ein Mehr, das Unruhe erzeugt, selbst die geometrischen Figuren schaffen keine Gewissheit mehr für die Ordnung des Raumes. Alle Versuche, diese Bilder interpretativ zu fixieren, scheitern. Die Forderung nach einer einheitlich-kohärenten Form (des Nationalstaates, der Alltagsobjekte oder Bilder) wird abgewiesen mit dem Hinweis, dass Kohärenz stets eine Bereitschaft sein sollte, sich auf ein jedes auch noch so unbekannte, fremdartige Interregnum der Form einzulassen. (Marc Ries)


In more than everything lässt Rainer Kohlberger mittels stereoskopischer Technik zwei Bilder zu einem dritten fusionieren: Es beginnt mit einem pulsierenden Punkt, der sich ausdehnt, wieder zusammenschrumpft, in Drehung gerät. Schwarz-weiße Kontraktionen, blinkend wie ein Warnsignal. Die Rotation zieht größere Kreise, schwillt an, wird schneller und von synthetischem Sound begleitet. Die Ankerpunkte aus Licht beginnen sich zu teilen, gehen in wechselnden Farbtönen über in ein körniges Rauschen, das sich schließlich zu Wellen formiert. In zackigen Bahnen kapern sie die Leinwand, verändern die Form, entfalten immer neue Sogwirkungen. Ein stereoskopisches Experiment, das mit ausströmenden Bildern und Tönen die räumliche Wahrnehmung bestürmt und zur körperlichen Erfahrung wird. It´s more than everything. (Diagonale 2018, Jana Koch)

Weitere Texte

SHOW & TELL: Rainer Kohlberger at Anthology Film Archive

SHOW & TELL on oct 24th:
Rainer Kohlberger at Anthology Film Archive

program note:
Though Austrian-bred, Berlin-based artist Rainer Kohlberger has been active only for the past decade, his work is so assured, perceptually challenging, and visually overwhelming that he´s become one of the leading lights of the new generation of experimental moving-image artists. Working, for the most part, in an abstract, graphically complex idiom that calls to mind filmmakers such as John & James Whitney, Paul Sharits, Tony Conrad, and Lillian Schwartz, Kohlberger’s practice is based on algorithmically generated graphics, and takes the form of films, videos, live performances, installations, and mobile apps. The films and videos featured here transform the screen into a vertiginously dynamic field of motion, shifting luminosity, phantom depth effects, and other perceptual transformations that animate and activate the mind in truly radical ways. The centerpiece of this program (for which Anthology has acquired its first 21st-century 3D system!) is Kohlberger´s brand-new work, MORE THAN EVERYTHING, a masterpiece that utilizes 3D technology not simply to create the illusion of depth but to completely recalibrate the relationship between the image on the screen and the viewer´s mental processes – it´s a film in which simply shifting one´s eyes to a different section of the frame results in dizzying transformations of the perceived image. Each of Kohlberger´s films represent similarly uncharted adventures in perception.

“Visually my film and installation works can be understood as pure light, created by algorithms out of "nothing." Broadly speaking, quantum field theory tells us that all material is vibrating and the differentiation between light and material is in flux. In cinemas today, almost all signs of the old understanding that the materiality of 35mm film stands for is gone. But there are still 24 images per second that touch us like a ghost. Although purely digital, [films such as] not even nothing can be free of ghosts [are] quite materialistic in the sense that our brains are altered by stroboscopic effects, therefore every spectator is completing the film individually in between the senses and their brain. […] In an historical context, my work is bound to drone music, a centuries old cultural technique of sustaining sounds for very long periods and providing an idea of the infinite. A music that has always been there, and will go on forever.” –Rainer Kohlberger
Orig. Titel
more than everything
Jahr
2018
Land
Deutschland
Länge
12 min 40 sek
Kategorie
Avantgarde/Kunst
Orig. Sprache
kein Dialog
Downloads
Credits
Regie
Rainer Kohlberger
Konzept & Realisation
Rainer Kohlberger
Mit Unterstützung von
FFA - Filmförderungsanstalt des Bundes
Verfügbare Formate
DCP 2k 3D (Distributionskopie)
Bildformat
1:1,85 stereoscopic
Tonformat
5.1 surround
Bildfrequenz
30 fps
Farbformat
Farbe
Festivals (Auswahl)
2018
Rotterdam - Int. Filmfestival
Graz - Diagonale, Festival des österreichischen Films
Linz - Crossing Europe Film Festival
Knoxville - Big Ears Music and Film Festival
Santiago de Compostela - Curtocircuito
Hamburg - Internationales Kurzfilmfestival
Melbourne - Int. Film Festival
Jihlava Documentary Film Festival