ORE

Claudia Larcher beschäftigt sich in ihrer Arbeit häufig mit Architektur. Sie schneidet etwa aus Fotografien prägnante Gebäudeteile aus und montiert diese zu multiperspektivischen Collagen in unterschiedlichen Medien. In ORE greift sie hingegen auf natürliche Formationen zurück. Die Videoanimation ist eine ununterbrochene diagonale Kamerafahrt. Zu Beginn ist unklar, was man eigentlich zu sehen bekommt. Ein unregelmäßiges, kristallines Relief in verschiedenen Brauntönen unter einer zarten Wolkenschicht zieht am Betrachter vorbei. Mangels eines Maßstabs verliert sich das Auge in den abstrakten Formen. Allmählich tauchen Details auf, die erahnen lassen, dass es sich um Luftaufnahmen von Gebirgsformationen handelt. Gebäude und Straßen werden erkennbar. Ohne Schnitte verwandelt sich die Landschaft zusehends, die Spuren des Bergbaus treten ostentativ in Erscheinung. Nahtlos erfolgt der Übergang zwischen Außen- und Innenraum. Plötzlich finden sich die Zuschauerinnen in einem dunklen Höhlenlabyrinth wieder, das nur partiell von sich bewegenden Taschenlampen-Lichtern erhellt wird. Man verliert sich zunehmend in der Dunkelheit und der Film endet im Schwarz. 
 
Der Soundtrack der Animation besteht aus metallischen Schlägen, die eindeutig menschlichen Ursprungs sind. Das bleierne Hämmern auf verschiedene Metalle erfolgt in einem unpräzisen, trägen Rhythmus und steht damit im Kontrast zur völlig gleichmäßigen Bewegung der Computeranimation.
 
In raffinierter Collage-Technik montiert die Künstlerin aus Fotografien und Videoaufnahmen verschiedener Bergwerke ein riesiges, zusammenhängendes Tableau. Sie zeigt eindrucksvoll mit ihrem künstlerischen Vokabular, wie stark der Mensch die alpine Landschaft eingreift. Larchers Arbeit ist in diesem Sinn dokumentarisch und zugleich hoch ästhetisch und artifiziell. (Norbert Pfaffenbichler)

Orig. Titel
ORE
Jahr
2018
Land
Österreich
Länge
6 min
Kategorie
Experimental
Orig. Sprache
Kein Dialog
Downloads
ORE (Bild)
ORE (Bild)
ORE (Bild)
Credits
Regie
Claudia Larcher
Konzept & Realisation
Claudia Larcher
Mit Unterstützung von
Vorarlberg Land, Otto Mauer Fonds
Verfügbare Formate
Digital File (prores, h264) (Distributionskopie)
DCP 2K flat
Bildformat
16:9
Tonformat
Stereo
Bildfrequenz
30 fps
Farbformat
Farbe
Festivals (Auswahl)
2019
Graz - Diagonale, Festival des österreichischen Films
Chicago Underground Film Festival
Wien - VIS Vienna Shorts
München - UnderDox, Festival für Dokument und Experiment
2020
Nijmegen - Go Short Film Festival
Regensburg - Kurzfilmwoche