Motion Picture (La sortie des Ouvrier de l´Usine Lumiére á Lyon)

Motion Picture ist eine mikroskopierende Annäherung an den kinematographischen Prozeß, eine Zerlegungsarbeit an der Basiseinheit des Laufbilds: der Einzelkader ab ovo. Tscherkassky wählt für seine Suche nach der fundamentalen, interessanterweise binären Tatsache des Kinos den berühmten "ersten" Lumiére-Film "La Sortie des Ouvriers de l´Usine Lumiére á Lyon". Motion Picture ist nichts anderes als ein in ein paar tausend neue Kader zerlegter, weil auf unbelichtete Filmstreifen projizierter Einzelkader daraus. Das Ergebnis: schwarzweiße, zwischen helleren und dunkleren Flächen flackernde Bilder.

Das Experiment in filmischer Mengenlehre attackiert pointiert das illusionistische Vergnügen am Kino und erinnert gleichzeitig an die Anstrengungen der Physiker, hinter Proton und Neutron immer neue Kerne der Materie auszumachen, sowie überraschenderweise (worauf Karl Sierek hingewiesen hat) an den Bildaufbau im Fernsehen. (Bert Rebhandl)

Orig. Titel
Motion Picture (La sortie des Ouvrier de l´Usine Lumiére á Lyon)
Jahr
1984
Land
Österreich
Länge
3 min
Kategorie
Avantgarde/Kunst
Orig. Sprache
kein Dialog
Downloads
Credits
Regie
Peter Tscherkassky
Konzept
Peter Tscherkassky
Kamera
Peter Tscherkassky
Produktion
Peter Tscherkassky
Verfügbare Formate
16 mm (Originalformat)
Bildformat
1:1,37
Tonformat
Stumm
Bildfrequenz
24 fps
Farbformat
s/w
16 mm (Distributionskopie)
Bildformat
1:1,37
Tonformat
Stumm
Bildfrequenz
24 fps
Farbformat
s/w
Festivals (Auswahl)
1999
Wroclaw - WRO-International Media Art Biennale
2000
Braunschweig - Filmfest