Mann & Frau & Animal

Statt der Heiligen Dreifaltigkeit: Vater Sohn Heiliger Geist, statt der profanen Dreifaltigkeit: Mutter Familie Staat, statt der sozialen Dreifaltigkeit: Vater Mutter Kind, behandelt der Film die wirkliche Trilogie in drei Abschnitten. Was den Mann und die Frau vereint (sicherlich nicht ausschließlich, was aber verheimlicht wird), das ist die Geschichte der Natur.
Was mir bei diesem Film wichtig war, ist das Nebeneinander von Orgasmus - Menstruation - Sperma. Daß man als Frau einerseits Sperma aufnimmt, aufnehmen muß und andererseits menstruiert, eben um fruchtbar zu sein. Ich wollte es loslösen voneinander. (V. E.)

Das Geschlecht einer Frau in Großaufnahme, die Kamera kommt näher und entfernt sich wieder, während die Frau, die unter der Dusche masturbiert, einen Höhepunkt erreicht. Einmal abgesehen davon, dass derart explizite Bilder noch immer schockierend sind liegt der Überraschungseffekt von MANN & FRAU & ANIMAL wahrscheinlich im systematischen Rückgriff auf eine Perspektive - die Großaufnahme -, die immer noch gerne mit der Verdinglichung der Frauen und der filmischen Ausbeutung des weiblichen Körpers in Zusammenhang gebracht wird. Wie Joanna Kiernan festgestellt hat, entspricht der Effekt dieser Aufnahme jedoch kaum dem gewöhnlicher Pornografie. EXPORTs Film verweigert sich dem herkömmlichen Effekt der Großaufnahme und der "Zusammenfügung des durch den Schnitt aufgesplitterten Raums", eignet sich auf diese Weise das Verfahren wieder an und aktiviert seine ursprüngliche Subversivität, die ihm innewohnende Kraft, konventionelle Darstellungsweisen aufzubrechen und auf diese Weise neuartige Sets von Landschaften und Personen zu schaffen.
(Martine Beugnet)

Übersetzung: Karin Fleischanderl

Weitere Texte

Stefan Grissemann zu Mann & Frau &Animal von Valie Export

Eine Hand am Chrom, an den Hähnen einer Badewanne: Kino für Klitoris und gezielten Wasserstrahl, für rot tropfendes Blut und schwarzweiße Close-Up-Vagina, für 16mm-Film und Standphotographie. Ein berühmtes Beispiel für Exports extremistische Gegen-Pornographie: explizit, aber nicht (vor)getäuscht, genitalfixiert, aber nicht ausbeuterisch. Es geht Export hier wie auch anderswo darum, vor allem zwei Dinge freizusetzen: ihre Polemik gegen die rückstandsfreie bürgerliche Sexualität - und, grundsätzlicher, das Fremde in der systemerhaltenden schockarmen Unterhaltungs-Kultur.
Orig. Titel
Mann & Frau & Animal
Jahr
1970 - 1973
Land
Österreich
Länge
8 min
Regie
VALIE EXPORT
Kategorie
Avantgarde/Kunst
Orig. Sprache
Kein Dialog
Credits
Regie
VALIE EXPORT
Konzept & Realisation
VALIE EXPORT
Kamera
Didi, Peter Weibel
Ton
Hermann Hendrich
Produktion
VALIE EXPORT
Verfügbare Formate
16 mm (Originalformat)
Bildformat
1:1,37
Tonformat
Mono
Bildfrequenz
24 fps
DCP 2K flat (Distributionskopie)
Bildformat
1:1,85
Tonformat
Mono
Bildfrequenz
24 fps
Digital File (prores, h264) (Distributionskopie)
Festivals (Auswahl)
1999
Wroclaw - WRO-International Media Art Biennale
Teplice - Int. Art Film Festival Trencianske
2003
Sao Paolo - Mix Brasil