SLANT

Die beiden Grundwerte des Ausgangsbildes, zwei rote Streifen und ein sie tragendes helles Weiss, die in SLANT zu sehen sind, zeigen lange Zeit nur sich selber, dazu ertönt passionshaft mehrstimmiger Gesang. Langsam verändern sich die Stelen, das Feld öffnet sich, unmerklich verschieben sich die Farbflächen, treten in neue Verteilungen, entwickeln andere Kombinationen, die, ohne Schnitte oder Pausen, sich wieder auflösen und andere Figurationen eingehen. Der Titel verweist auf kein Aussen, es ist, als ob die dort genannte "Schräge" bzw. der "Blickwinkel" tatsächlich nur auf sich selbst Bezug nehmen wollen.

(Marc Ries)


Karoe Goldt´s Arbeit geht von der Fotografie aus, indem Objekte in hoher Anzahl abgelichtet werden; im Anschluss montiert Goldt zahlreiche Einzelaufnahmen zu experimentellen Kurzfilmen, die sie folgerichtig "Fotofilme" nennt. In ihrer pointierten Objektwahl (u.a. Blumen, Kampfbomber) geht es jeweils um ein Hinterfragen der gängigen Wahrnehmung, die in einem abstrahierten Verlaufsprozess nachhaltig unterlaufen wird. Dabei geht sie von einer Auseinandersetzung mit Farbintensitäten aus, deren kontrastreiche Dichte durch die langjährige Zusammenarbeit mit dem Duo rashim (Gina Hell, Yasmina Haddad) eine zusätzliche Qualität im Zusammenspiel der Bild- und Tonebene erhält.

(Sandro Droschl)

Orig. Titel
SLANT
Jahr
2005
Land
Österreich
Länge
8 min
Regie
Karø Goldt
Kategorie
Animation/Pixilation
Orig. Sprache
Kein Dialog
Credits
Regie
Karø Goldt
Sound
Rashim
Verfügbare Formate
Betacam SP PAL (Distributionskopie)
Bildformat
1:1,37 (Normal)
Tonformat
Stereo
Bildfrequenz
25 fps
Festivals (Auswahl)
2006
Graz - Diagonale, Festival des österreichischen Films
La Rochelle Int. Filmfestival
Melbourne - Int. Film Festival