été (summer / has been)

été. Der Titel von Karø Goldts Video löst eindeutige Erwartungen aus. Mit Sommer verbindet man Licht, pralles Leben, Fröhlichkeit. Doch schon der Untertitel - summer / has been - trägt einen melancholischen Unterton, der auch die Grundstimmung dieses "Jahreszeiten-Films" ausmacht.
Streifen in Grüntönen durchziehen von oben nach unten das Bild, dazwischen Rosa-, Weiß- oder Graustufen als stark abstrahierte Wiedergabe einer Sommerwiese. Es scheint, als ob das Licht und die Farben des Sommers durch einen Vorhang dringen, dessen vertikale Falten durch einen Windhauch in Bewegung versetzt werden. Die Intensität der Farben tritt in einen regen Wechsel mit pastelligen Nuancen, das Licht- und Schattenspiel der Farbstreifen macht eine dahinter liegende Farben- und Formenpracht trotz der minimalistischen Darstellung spürbar.
Was das Bild verbirgt, erzählt die Musik, die scheinbar in starkem Kontrast zur visuellen Abstraktion steht. "Filmmusik" im wahrsten Sinne des Wortes geleitet durch été, ein klassischer Score mit Orchesterinstrumenten schafft einen emotionalen Raum - wehmütig und durchaus romantisch ruft er narrative Assoziationen auf. Die Musik erzeugt in Verbindung mit den reduzierten visuellen Informationen eine sich laufend neu generierende Verknüpfung von Strenge und Verspieltheit.
été ist auch ein Spiel von Stillstand und Bewegung, beschreibt in seiner scheinbaren Statik und minimalen Variation der Farbstreifen eine ständige Veränderung. Wie eine Fahrt durch eine Sommerlandschaft mutet das an, bei der die Wahrnehmung sich durch das Fortbewegen zerstreut, um sich an einzelnen Teilen, an Farben und Stimmungen festzuhalten. Nicht der Moment lässt sich einfangen, sondern der Prozess einer fließenden Veränderung.

(Andrea Pollach)


été ist ein Film über die Fülle.
Ein Versuch über das Gefühl des Hochsommers und über den Moment, in dem klar wird, dass bald nach der Blüte das Verblühen einsetzt. Das Genießen des Augenblicks wird bereits getrübt durch das Wissen, dass er bald enden wird.

(K.G.)

Orig. Titel
été (summer / has been)
Jahr
2007
Länder
Österreich, Deutschland
Länge
3 min
Regie
Karø Goldt
Kategorie
Avantgarde/Kunst
Orig. Sprache
Kein Dialog
Credits
Regie
Karø Goldt
Musik
Jürgen Grözinger
Verfügbare Formate
Betacam SP PAL (Distributionskopie)
Bildformat
4:3
Tonformat
Stereo
Bildfrequenz
25 fps
Festivals (Auswahl)
2007
Chicago - Onion City Film- und Videofestival
Victoria - Antimatter Underground Film Festival
Moscow - Linoleum, Festival for Alternative Animation
Madrid - Animadrid Int. Animation Film Festival
Norwich - AURORA International Animation Festival
Wiesbaden - exground on screen
Ljubiljana Animateka - Int. Animation Film Festival
Budapest - Anilogue Animation Film Festival
Wien - VIS Vienna Independent Shorts
Gijon - International Film Festival
2008
Roma - Abstracta Festival