body trail

Walter Benjamin bemerkte einmal über den Fotografen Eugène Atget, seine Bilder vom menschenleeren Paris der Jahrhundertwende würden aussehen wie Schauplätze eines Verbrechens. Body Trail, die 8-minütige Schwarz-Weiß-Dokumentation einer Outdoor-Performance von Willi Dorner und Michael Palm, spielt genau mit diesem Gefühl: der Unheimlichkeit, die sich aus statischen langen Einstellungen auf leere Hauseingänge, heruntergerissene Plakatwände, nächtliche Parkanlagen und desolate Telefonzellen ergibt. Zuerst von Körpern keine Spur. Aber plötzlich ragt ein Bein aus der Telefonzelle, kugeln Menschenknäuel wie Abfallhaufen vor heruntergelassenen Geschäftsfassaden, türmen sich Körper neben Stadtbahnbögen, liegen scheinbar leblose Gestalten bäuchlings vor Garageneinfahrten. Zuerst suggerieren die hingeworfenen Körper tatsächlich Opfer urbanen Terrors. In schnellen Zwischenschnitten laufen Menschen durch das nächtliche Wien, deren Gesichter immer wieder in freeze frames festgehalten werden, als würde eine Überwachungskamera auf Beutesuche gehen. Doch was aussieht wie die Stadt als nächtlicher Verbrechensschauplatz, erweist sich als ein Szenenbild des Choreografen Willi Dorner, der eine Gruppe von TänzerInnen als menschliche Skulpturen in den urbanen Raum hineininszeniert. Aus den wirren Knäueln formieren sich plötzlich geordnete Körperstapel oder finden Hände und Füße wieder zu ganzen Gestalten zusammen. Dann wiederum liegen die KünstlerInnen in Reih und Glied auf dem Gehsteig, aneinandergekauert wie die Silberlöffelchen in der Bestecklade. Dorners vielschichtige Stadtintervention changiert zwischen surrealem Humor und düsteren Terrorvisionen; ihre dynamische, filmische Klarheit aber verdankt sie dem scharfen Schnitt und dem atmosphärisch genauen Sound von Michael Palm.

(Alexandra Seibel)


Der Körper ist das Werkzeug, um die Dimension von Raum wahrzunehmen. Indem wir den Körper in Bezug zu Raum und Architektur stellen, dient er nicht nur als Maß, sonder gibt dem Raum um ihn auch Bedeutung.

(Produktionsmitteilung)


Die experimentelle Schwarz-Weiß-Dokumentation einer Outdoor-Performance beginnt mit langen statischen Einstellungen auf leere Hauseingänge und nächtliche Parkanlagen. In schnellen Zwischenschnitten laufen Menschen durch das nächtliche Wien, deren Gesichter immer wieder in Standbildern festgehalten werden. Was auf den ersten Blick aussieht wie die Stadt als nächtlicher Verbrechensschauplatz, erweist sich als ein Szenenbild des Choreografen Willi Dorner, der eine Gruppe von TänzerInnen als menschliche Skulpturen in den urbanen Raum hinein inszeniert. Der Film zu Dorners vielschichtiger Stadtintervention verdankt seine Klarheit und Dynamik dem scharfen Schnitt und dem atmosphärisch präzisen Sound von Michael Palm.

(Crossing Europe Katalog)

Orig. Titel
body trail
Jahr
2008
Land
Österreich
Länge
8 min
Kategorie
Tanzfilm/video
Orig. Sprache
kein Dialog
Downloads
body trail (Bild)
body trail (Bild)
body trail (Bild)
Credits
Regie
Michael Palm, Willi Dorner
Kamera
Johannes Hammel, Martin Putz
Ton
Hjalti Bager-Jonathansson
Schnitt
Michael Palm
Sound Design
Michael Palm
Mit Unterstützung von
Innovative Film Austria
Verfügbare Formate
Digital File (prores, h264)
Festivals (Auswahl)
2009
Dallas - Video Festival
Graz - Diagonale, Festival des österreichischen Films
Amsterdam - IDFA, Int. Documentary Filmfestival
Wien - VIS Vienna Independent Shorts
Aix-en-Provence - Festival Tous Courts
2010
Dresden - Filmfest
Linz - Crossing Europe Film Festival
Oslo - Eurodoc Documentary Film Festival
Miami - Film Festival
Istanbul - Int. Short Film Festival
Victoria - Antimatter Underground Film Festival
Basel - Clair-obscur Filmfestival
Kassel Dokumentarfilm & Videofestival
Milano Aiace - Invideo
Zürich - VIDEOEXperimental
Hamburg - Int. Kurzfilm-Festival & No Budget
Szolnok - Intern. Festival for Fine Arts
Kiew - Molodist Int. Film Festival
Tampere - Film Festival
Regensburg - Kurzfilmwoche
Athens - Film Festival
Oslo - Screen Festival
2011
Weimar - back-up festival. new media in film
Stuttgart - Int. Trickfilm-Festival
Kiev - New Visions Int. Film Festival
Wien - sound:frame international festival
Split - Festival of New Film and Video