REALTIME

Alles, was Film ist, lässt sich auf zwei Gegebenheiten zurückführen: Licht und (im Gleichmaß strukturierte) Bewegung. Auf die Frage wiederum, was Licht und Bewegungsgleichmaß ist, gibt es viele mögliche Antworten. Siegfried Fruhauf hat sich für die schlichteste entschieden und sie in REALTIME auf den buchstäblich einleuchtendsten und sinnbildlich eindeutigsten Punkt gebracht: die Sonne. Das Licht der Sonne ist das einzige Licht, das die Kinoleinwand in REALTIME hell werden lässt. Und ihr in Realzeit gefilmter Aufgang ist die einzige Bewegung, die wir wahrnehmen – und die uns gewahr werden lässt, dass jede Bewegung (im Kino und im Kosmos) zeitlich ist.
Alles, was Film darüber hinaus ist, ist Verhandlungssache.
Zum Beispiel die Sache mit dem Unschärfebereich zwischen (begründeter) Erwartung und (tatsächlicher) Auflösung, die wir Spannung nennen: Nachdem der wandelnde Lichtbogen auf der Leinwand als Himmelskörper etabliert ist, haben wir allen Grund zur Annahme, dass er seine Bahn im absoluten Gleichlauf fortsetzen wird, aber wir fragen uns gespannt, an welchem Punkt (und/oder durch welche Pointe) der Filmemacher ihn dem Blick entziehen wird.
Oder die Sache mit dem Soundtrack, die immer auch eine Sache der Willkür ist und im willkürlichsten Fall Musik heißt. Die unumstößliche Bewegung von Fruhaufs Protagonistin wird begleitet vom Groove eines spielerisch verfremdeten Popsongs – dem absoluten Metrum wird ein Moment der subjektiven Dauer unterstellt. REALTIME ist die Rückführung des Film-Möglichen an seinen Nullpunkt – und eine gewitzte Andeutung der Möglichkeiten, die sich von diesem Punkt weg wieder neu (und endlos weiter) denken lassen.
(Robert Buchschwenter)

Weitere Texte

REALTIME

Tout ce qui répond au nom de cinéma, se ramène à deux données: la lumière et le mouvement (structuré avec régularité). Si toutefois on tente de définir lumière et régularité de mouvement, on obtient une multitude de réponses possibles. Siegfried Fruhauf a opté pour
la plus simple d´entre elles et l´a résumée dans Realtime de la façon littéralement la plus claire et symboliquement la plus évidente qui soit - en allant à l´essentiel: le soleil. La lumière du soleil est la seule lumière qui éclaire l´écran de cinéma dans tout REALTIME. Et le lever de soleil filmé en temps réel est le seul mouvement que nous percevons - et qui nous fait comprendre une chose: tout mouvement (au cinéma comme dans le cosmos) est temporel. Tout ce qui, outre cela, répond au nom de cinéma, est une question de négociation. Par exemple la question de la zone de flou entre attente (fondée) et dénouement (effectif) que nous nommons suspense : l´arc lumineux qui chemine sur l´écran ayant révélé sa nature de corps céleste, nous sommes fondés à supposer qu´il va poursuivre sa trajectoire sur le même rythme, mais nous nous
demandons avec curiosité à quel moment (et/ou par quel effet de surprise) le réalisateur va le faire disparaître. Ou la question de la bande-son qui est toujours aussi une question d´arbitraire et, dans le cas le plus arbitraire, se nomme musique. Le mouvement irréversible de l´héroïne de Fruhauf est accompagné par le groove d´un titre pop modifié non sans espièglerie - à la mesure absolue est soumis
un facteur de durée subjective.
REALTIME est la reconduite du possible cinématographique au point zéro - et une ébauche malicieuse des possibilités qui, partant de ce point, peuvent être imaginées, à nouveau et à l´infini.

(Robert Buchshwenter)

Traduction : Françoise Guiguet
Orig. Titel
REALTIME
Jahr
2002
Land
Österreich
Länge
4 min 30 sek
Kategorie
Avantgarde/Kunst
Orig. Sprache
Kein Dialog
Credits
Regie
Siegfried A. Fruhauf
Sound
Jürgen Gruber, Christoph Ruschak
Mit Unterstützung von
BKA. Kunst
Verfügbare Formate
35 mm (Distributionskopie)
Bildformat
1:1,85
Tonformat
Stereo
Bildfrequenz
24 fps
Festivals (Auswahl)
2002
Graz - Diagonale, Festival des Österreichischen Films
Uppsala - Int. Short Film Festival
Madrid - Semana de Cine Experimental
2003
Istanbul - Int. Short Film Festival
Osnabrück - EMAF - European Media Art Festival
Melbourne - Int. Film Festival
Brisbane - Int. Film Festival
Wiesbaden - exground on screen
Chicago Underground Film Festival