I Am The Tigress

Ein Vorhang, ein Schatten, dann eine tanzende Hand, und eine zweite. Tischa Thomas inszeniert ihren Auftritt. Sie schiebt sich Stück für Stück ins Bild, mit fließenden Bewegungen, im Rhythmus der Musik. Vor unseren Augen entsteht so aus den einzelnen Körperteilen „The Tigress“. Eine Performerin erster Ordnung, voller Ambitionen, die sich täglich selbst herausfordert. Ihr Traum ist ein „number 1 spot“ als Bodybuilderin. Philipp Fussenegger und Co-Regisseur und Kameramann Dino Osmanović begleiten die 47jährige Tischa zu Bodybuildingshows in den USA und Rumänien und zeigen sie beim Training: “Look at you. Look what you’ve done. Look what you’ve created. Do you like that? And I will say to myself in the mirror: Yeah, I do like this. […] I like what I have created.” 
Aber „The Tigress“ existiert nicht in einem Vakuum, sondern in vielerlei Kontexten. Sie erzählt die Geschichte ihrer Transformation von der dreifachen, schwer übergewichtigen Mutter zur Göttin. „Girls have muscles“ ruft sie ihren Enkeln zu, und lackiert einem von ihnen die Nägel mit Glitter-Nagellack, damit sie so aussehen wie die von Grandma. Eine innige Beziehung verbindet sie auch mit Ed, ihrem Kumpel, der sie überall hin begleitet. Ihren Lebensunterhalt verdient Tischa sich als Model und Domina, eine „muscle worship session“ bringt immerhin einige hundert Dollar. Auf der Straße ist sie verbalen Attacken ausgesetzt, die sie mit ebenbürtiger Vehemenz pariert. Tischas Erscheinung stellt den Begriff von Weiblichkeit in Frage, den die cisgender-normative Umwelt immer noch für normal hält. („It’s going to change the way women look at themselves … forever”, hatte Gloria Steinem 1985 anlässlich von „Pumping Iron II: The Women“ versprochen …)
I am The Tigress kämpft für und mit Tischa um Akzeptanz und Freiheit. Und wenn sie sich die Perücke vom Schädel reißt, wenn sie in der Karaoke Bar „The eye of the tigress (!)“ singt oder wenn sie gegen Ende im Meer schwebt, getragen vom Blau des Wassers, erhobenen Hauptes, entspannt – dann ist sie für einen Augenblick genau das, frei. (Sylvia Szely)


Tischa Thomas ist wie gemacht für die Bühne. Ihren Körper hat die 47-jährige US-Amerikanerin gestählt, ihren Geist im Zuge der Transformation zur Bodybuilderin und Göttin gleich mit. I Am The Tigress zeigt sie im Wechsel von einer Bühne zur nächsten – sei es als Domina, Bodybuilderin, Großmutter oder Freundin. Im Porträt verschmilzt Gegensätzliches, mischen sich Momente von Kapitulation und Sieg, Alltag und Ausnahmezustand. Die Tigerin streift durch Extreme. (Produktionsnotiz)

Orig. Titel
I Am The Tigress
Jahr
2021
Länder
Deutschland, Österreich, USA
Länge
80 min
Kategorie
Dokumentarfilm
Orig. Sprache
Englisch
Untertitel
Deutsch
Credits
Regie
Philipp Fussenegger, Dino Osmanović
Drehbuch
Philipp Fussenegger, Dino Osmanović
Kamera
Dino Osmanović
Musik
Mario Batkovic
Schnitt
Judy Landkammer
Sound Design
Moritz Kerschbaumer
Farbkorrektur
Daniel Hollerweger
Co-Produktion
FFFyeah
Darsteller*in
Tischa Thomas, Steve Scibelli, Edward Zahler
Produktion
funfairfilms
Produzent*in
Michael Steinwand, Philipp Fussenegger
Mit Unterstützung von
Filmförderung der BKM (Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien), Land Vorarlberg, Film- und Medienstiftung NRW
Verfügbare Formate
Festivals (Auswahl)
2021
Vienna - Porn Film Festival ("Best Documentary" Award)
Graz - Diagonale, Festival des österreichischen Films
Saarbrücken - Filmfestival Max Ophüls Preis