Another Life

Another Life
Another Life
Another Life

Alex ist ein Einsiedler an der irischen Atlantikküste. Er kommt selten unter Leute, dafür teilt er sein Leben mit Tieren: Vögel, Gänse, Esel. Aber auch kleinere Lebewesen finden bei ihm Schutz. Mit einer Diamantenlupe beobachtet er Fliegen und Spinnen, und er achtet darauf, dass das Gesetz vom Fressen und Gefressenwerden in seinem Reich nach Möglichkeit nicht gilt. „Es gibt nichts, das wichtiger wäre als irgendetwas anderes.“ Diese universale Gleichrangigkeit aller Lebewesen liefe auf radikale Gewaltlosigkeit zwischen den Kreaturen hinaus, und soweit es an Alex liegt, hat er diese Utopie in seiner kleinen Welt bereits realisiert. Irgendwann stellt Jan Prazak eine Frage: Wer ist Alex? „Wer ich bin? Gott, das wüsste ich auch gern.“ Mit seinem Entschluss, möglichst einfach in der Gegenwart zu leben, ein Individuum, das Zukunft und Vergangenheit als irrige Konzepte von sich zu weisen versucht, will Alex sich vielleicht auch auf eine Stufe mit den Wesen stellen, die ihn umgeben. Denn Tiere, so heißt es, kennen keine Zeit. Für einen Menschen mit einer Biographie gibt es dann allerdings doch unabweisliche Umstände, auf die Alex zumindest in Andeutungen zu sprechen kommt: von seiner Kindheit in einer Bergarbeitersiedlung (einem „slum“) bis zu seinem Sohn, zu dem er keine Beziehung hat, weil er für ihn wie ein Fremder ist. Für einen Wochenendbesuch seiner Freundin macht Alex sich zwischendurch frisch: „Frauen mögen frische Leintücher.“ Auch ein Einsiedler macht also gelegentlich Pause. Das letzte Bild gehört den Eseln, die auf das Meer schauen. Ihrem Frieden ist Alex auf der Spur. (Bert Rebhandl)


Another Life erzählt die Geschichte des Mitte 60-jährigen Alex, der an der zerklüfteten Küste Irlands ein spirituelles Einsiedlerdasein führt. Er lebt mit dutzenden verletzten Tieren zusammen, um die er sich aufopferungsvoll kümmert, um sie anschließend wieder in die Wildnis zu entlassen. Das Verhältnis zu seinen Schützlingen ist geprägt von Liebe und Vertrauen, das aus Alex´ tiefer Überzeugung kommt, dass alles Leben gleichwertig ist – und sei es das einer noch so kleinen Fliege. (Produktionsnotiz)

Orig. Titel
Another Life
Jahr
2019
Länder
Österreich, Deutschland
Länge
72 min
Regie
Jan Prazak
Kategorie
Dokumentarfilm
Orig. Sprache
Englisch
Untertitel
Englisch, Deutsch
Downloads
Credits
Regie
Jan Prazak
Konzept
Jan Prazak
Kamera
Angelika Spangel
Montage
Barbara Seidler
Sound Design
Jón Geirfinnsson, Ken Rischard, Benedikt Palier
Tonmischung
Matthias Ermert
Farbkorrektur
Philipp Mayer
Protagonist_in
Alexander Scade
Produktion
Shirin Hooshmandi
Verfügbare Formate
Festivals (Auswahl)
2019
München - Int. Dokumentarfilmfestival
Kitzbühel Filmfestival
2020
Wien - ethnocineca. International Documentary Film Festival Vienna