Preise für "ANQA" und "Patterns Against Workers" bei der 47. Duisburger Filmwoche

Beim renommierten Festival für Dokumentarfilme aus Deutschland, Österreich und der Schweiz wurde ANQA von Helin Çelik mit dem diesjährigen ARTE-Dokumentarfilmpreis ausgezeichnet.

Aus der Jurybegründung: "Der Film erzählt sich wie ein Mosaik. Stück für Stück erschließt sich eine Situation, die ganz buchstäblich verkörpert wird. (...) Denn die drei Frauen, die allmählich aus den Details hervortreten, haben ein Ausmaß an Gewalt erfahren, über das der Film nicht informieren möchte. Behutsam und kompetent richtet die Filmemacherin Helin Çelik ihre Fragen an ihren Protagonistinnen aus. Es geht um sie."

Der Preis der Stadt Duisburg für kurzen und mittellangen Dokumentarfilm ging an Patterns Against Workers von Olena Newkryta - die Jury würdigt unter anderem: "Der Filmessay verbindet die gänzlich unterschiedlichen Texturen von Handybildschirmen und gewebten Produkten auf eine taktil beinahe spürbare Weise. Dass sich all dies auf einem weiteren, ursprünglich mal gewebten Oberfläche, nämlich der Kinoleinwand abspielt, ist auf poetische Weise folgerichtig."

Die vollständigen Begründungen und die Liste der Preisträgerinnen hier: Website Duisburger Filmwoche

Wir gratulieren allen herzlich!

Preise für "ANQA" und "Patterns Against Workers" bei der 47. Duisburger Filmwoche

"Die ängstliche Verkehrsteilnehmerin" gewinnt den Erste Bank Filmpreis bei der diesjährigen Viennale

Sensationelle Nachrichten: Martha Mechow (Regie) und Hans Broich (Produktion) gewinnen mit ihrem vielschichtig ungewöhnlichen Roadmovie Die ängstliche Verkehrsteilnehmerin ––> einen der beiden Erste Bank Filmpreise der Viennale 2023. Herzliche Gratulationen an Martha, Hans und ihr gesammtes Team.
Die Jurybegründung finden Sie hier

"Die ängstliche Verkehrsteilnehmerin" gewinnt den Erste Bank Filmpreis bei der diesjährigen Viennale

sixpackfilm @ IDFAs Paradocs Sektion

De Facto von Selma Doborac und Loving In Between von Jyoti Mistry werden beide als Teil der diesjährigen PARADOCS-Sektion auf der IDFA, dem renommierten internationalen Filmfestival für Dokumentarfilme in Amsterdam, gezeigt. PARADOCS ist eine Auswahl von nur zehn Filmen, die "das Beste an experimenteller Dokumentarkunst der Gegenwart" zeigt.
Herzlichen Glückwunsch an Selma und Jyoti!

sixpackfilm @ IDFAs Paradocs Sektion

Zwölf sixpackfilm-Premieren bei der Viennale 2023

Wir freuen uns sehr, hiermit auf die österreichischen (Ko-)Produktionen aus unserem Vertriebsprogramm hinzuweisen, die im Rahmen der Viennale ihre Weltpremiere oder ihre österreichische Erstaufführung feiern:

Als Weltpremieren werden drei neue Arbeiten auf 16mm von Friedl vom Gröller gezeigt, weiters die beiden jüngsten Künstlerinnenporträts von Christiana Perschon (mit Gröller und Florentina Pakosta) - und Sasha Pirkers neueste dokumentarische Miniatur the tuner.

Zwei Langfilmdebüts werden ihre Österreichpremiere feiern: Helin Çeliks Dokumentarfilm ANQA, der erstmals im Februar beim Berlinale Forum gezeigt wurde, und Martha Mechows Die ängstliche Verkehrsteilnehmerin, im Sommer bei der FID Marseille uraufgeführt. Und schließlich kommt, nach ersten internationalen Festivalaufführungen, eine Reihe großartiger Kurzfilme von Lukas Marxt, Jan Soldat und Friedl vom Gröller (This Is for Jonas Mekas) zur Viennale.

Filmstill: Wenn ich mich zeichne, existiere ich dreifach/ Christiana Perschon

Zwölf sixpackfilm-Premieren bei der Viennale 2023

Österreichischer Kunstpreis und Outstanding Artist Awards 2023

Die diesjährigen Österreichischen Kunstpreise und Outstanding Artist Awards stehen fest. Es ist uns eine besonders große Freude, unter den Ausgezeichneten speziell die schon seit vielen Jahren mit sixpackfilm verbundenen Film- und Kunstschaffenden hervorzuheben: 

Für ihre langjährige und vielfältige Arbeit als Filmvermittlerin, Kuratorin, feministische Netzwerkerin und Mentorin (u.a. als jetzige Leiterin drehbuchFORUM Wien, frühere Mitarbeiterin von sixpackfilm oder Gründungsmitglied von FC Gloria) und nicht zuletzt als Filmemacherin (Dirndlschuld, 2021, u.a.) erhält Wilbirg Brainin-Donnenberg (Foto oben) den Österreichischen Kunstpreis 2023 in der Sparte Film. Die Auszeichnung in der Sparte Künstlerische Fotografie geht an Claudia Larcher, die „aus fotografischen Ansichten und Fragmenten von architektonischen und organischen Körpern, Kultur- und Naturlandschaften, die sie seziert, dreht, spiegelt, neu dimensioniert und montiert, eine eigene Formensprache entwickelt hat.“

Als Outstanding Artist in der Kategorie Experimentalfilm wird die Performerin und famose Stop-Motion-Artistin Anna Vasof gewürdigt, die u.a. „filmische Effekte mithilfe analoger Animationen dekonstruiert“ und dazu eigene Maschinen und Mechanismen entwirft. Jola Wieczorek (zuletzt: Stories from The Sea, 2021) erhält diese Auszeichnung für ihre Dokumentarfilme, die „eine eigene, künstlerische Sprache von Erleben und Erinnern, Erfahren und Reflektieren“ sprechen. Und Manu Luksch, die sich „eine herausragende internationale Position in der künstlerisch-aktivistischen Erforschung und kritischen Reflektion von neuen Technologien erarbeitet“ hat, wird im Genre Medienkunst prämiert.

Wir gratulieren euch und allen weiteren Preisträger*innen ganz herzlich.

Foto: Anna Brainin

Österreichischer Kunstpreis und Outstanding Artist Awards 2023

THOSE NEXT TO US von Bernhard Hetzenauer | Weltpremiere beim 50. Telluride Film Festival

Good news: Bernhard Hetzenauers neuer Film THOSE NEXT TO US feiert seine Weltpremiere im Rahmen des 50. Telluride Film Festivals.
Der Film ist Teil des GREAT EXPECTATIONS Programms der FIMMAKERS OF TOMORROW Sektion kuratiert und vorgestellt von Barry Jenkins.

mehr zum Film

THOSE NEXT TO US von Bernhard Hetzenauer | Weltpremiere beim 50. Telluride Film Festival

Selma Doborac gewinnt Special Award beim Sarajevo Film Festival 2023

Erfreuliche Neuigkeiten: DE FACTO gewinnt den Special Award for Promoting Gender Equality des Sarajevo Film Festivals!

Herzliche Gratulation an Selma und allen anderen Gewinner:innen!

© Emir Yasin

Selma Doborac gewinnt Special Award beim Sarajevo Film Festival 2023

NYC RGB von Viktoria Schmid @ Toronto Wavelengths

Viktoria Schmid wurde mit ihrem neuensten Film NYC RGB in die Wavelengths-Sektion des Toronto Film Festivals 2023 einladen. Herzliche Gratulationen !
--> Programmdetails und Termine

NYC RGB von Viktoria Schmid @ Toronto Wavelengths

Drei Filme fürs 76. Locarno Film Festival ausgewählt

Wir freuen uns riesig, dass insgesamt drei Filme aus unserem Programm zum 76. Locarno Film Festival eingeladen wurden:
Joerg Burgers Dokumentarfilm Archiv der Zukunft eröffnet die Sektion Semaine de la critique.
Im Kurzfilm-Wettbewerb der Pardi di domani: Concorso Corti d’autore sind die österreichisch-südafrikanische Koproduktion Loving in Between von Jyoti Mistry und Lukas Marxts jüngste Arbeit Valley Pride vertreten.

Drei Filme fürs 76. Locarno Film Festival ausgewählt

Mo Harawe und Claudia Müller gewinnen Österreichische Filmpreise

Jubel beim diesjährigen Österreichischen Filmpreis: Mo Harawe durfte sich über die Auszeichnung der Akademie des Österreichischen Films für den besten Kurzfilm für Will My Parents Come to See Me freuen. Claudia Müller konnte die Trophäe für den besten Dokumentarfilm für Elfriede Jelinek – Die Sprache von der Leine lassen entgegennehmen. Wir gratulieren den beiden schon mehrfach prämierten Regisseur*innen sehr herzlich – und freuen uns über diesen Doppelerfolg für sixpackfilm-Titel!

Foto: Österreichischer Filmpreis / Videobotschaft Mo Harawe

Mo Harawe und Claudia Müller gewinnen Österreichische Filmpreise