Thomas Steiner

Thomas Steiner

* 1956, Österreich

Hochschule für Gestaltung, Linz,
Hochschule für Angewandte Kunst, Wien: MK Maria Lassnig - Experimenteller Trickfilm
Mitglied des OÖ Kunstvereins, der ASIFA Austria und des Künstlerhauses, Wien

Seit 1990 Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland
Seit 1984 Beteiligung an Filmfestivals im In- und Ausland.

Filmvorführungen (Auswahl): OÖ Landesgalerie, Linz; Wien: Filmcasino, Top Kino, Austrian Filmmakers COOP, Österreichisches Filmmuseum, Austrian Film Archiv, Galerie König, Viennale; Filmtage, Wels; Diagonale, Salzburg/Graz; Ungarisches Nationalmuseum, Budapest; Centre Pompidou, Paris; Tate Gallery, London; Cinemateque San Francisco, Blau – Gelbe Galerie, Zwettl, Moderna Muset, Stockholm, Artinstitut of Portland, Öst. Kulturforum, New York, Bayern – alpha, ORF, SWR

Filmfestivals (Auswahl): Linz,  Berlin, Münster, Stuttgart, Regensburg, Freiburg, Hannover, Karlsruhe, Basel, Bratislava, Jihlava, Riga, Madrid, Bologna, Bordeaux, Barcelona, Huesca, Rotterdam, Cork, Espinho, Aix en Provence, Wroclaw, Zagreb, Ismailia, Helsinki, Rio de Janeiro, Sao Paulo, Hiroshima, Bangkok, Hong Kong,  Tokio, Yokohama, Kyoto, Istanbul, Melbourne, Detroit, Denver, Orlando, Teluride, Chicago, Ann Arbor, Austin, New York, Los Angeles, Jaipur, Trebon, Belgrad, Vilnius, Belo Horizonte, Birmingham, Rkyjavik, Brüssel, Annecy

16mm Filme (Auswahl):
Ikonostasis, 2 Filme 1990 – 1992
Ikonostasis – live, 1994
Zocalo, 1997
Schwenk , 1998
Halle II, 1998
Walk, 1999
Walk II, 2000

Videos (Auswahl):
WAR, 2003
Studio, 2003
CHEW, 2004
ALFERJEWO, 2004
TAU II, 2006
CREVINARA, 2008
CAMPING CEZANNE, 2009
36 VIEWS, 2011
ROTONDA – Xanadu, 2012
THERSESIA, 2013
ARROW, 2015
LAP OF LUXURY, 2106
CALIFORNIA SHORT, 2017
FLUIDE, 2018
PREQUEL, 2019
TOVO, 2020

Weitere Texte

Thomas Steiner zu seinem Film IKONOSTASIS II

Die Zeichnungen auf Glas wurden in 9 Belichtungsvorgängen auf 16mm Film mit verschiedenfarbigem Durchlicht aufgenommen. Beim Zeichnen mit Durchlicht ist immer nur eine Farbe sichtbar: Die Mischung und Überlagerung der Strukturen geschieht in der Kamera - für den Zeichner unsichtbar. IKONOSTASIS II wurde im Offenen Kulturhaus/Linz als Teil der gleichnamigen Bildinstallation uraufgeführt.

Thomas Steiner zu seinem Film IKONOSTASIS I

Beginn der Filmreihe Ikonostasis. Die 1200 Zeichnungen dieses Films waren ursprünglich - auf 100 Streifen montiert - Teil der gleichnamigen Installation in der Fischerhalle. 1990 wurden die Zeichnungen in 4 Durchgängen abgefilmt, wobei immer näher an die Zeichnungen gezoomt wurde. Dadurch wurden die Bildstreifen in Bewegung gesetzt, die Zeichnungen um die zeitliche Komponente erweitert.

Bibl. Steiner Thomas (Bibliographie)

Thomas Renoldner, “Animationsfilm - Im Dschungel der Kategorien”, in: Austrian Film News 8/9/1994 Alexander Horwath, Lisl Ponger, Gottfried Schlemmer (Hrsg.), Avantgardefilm Österreich. 1950 bis heute, Wien 1995 Thomas Korschil, “Über Thomas Steiner”, in: Beispiele ‘96, Katalog des Landes Oberösterreich, Linz 1996 Martin Hochleitner, Katalogtext über Thomas Steiner, in: Annäherungen an Kubin”, Katalog des OÖ-Kunstvereins, 1997 Peter Assmann, “Thomas Steiner - eine doppelte und eine verschränkte Werkpräsentation”, in:
Downloads
Portrait (Bild)